Aprikosenkonfitüre (ohne Gelierzucker)


2. September 2016
Tags:
Kategorien: Brotaufstriche und MarmeladenHalbfabrikateRezepte

Meine zweitliebste Konfitüre ist die Aprikosenkonfitüre. Vielleicht ist es auch meine Liebste (je nachdem obs noch Erdbeerkonfitüre im Vorratsregal stehen hat, oder eben nicht). Doch nur selbstgemacht schmeckt sie so wunderbar nach Kindheit und Sommerferien, wie sie es soll.

Aprikosen-Marmelade

Für viele Torten, Kekse oder Kuchen wird in der Bäckerei Aprikosenkonfitüre verwendet. Selten wird die Konfitüre dabei selbst gemacht, da die benötigten Mengen und der Herstellungs-Aufwand zu gross wären.

Zu Hause, beim Herum-Basteln an tollen Tortenkreationen, geniessen wir darum den Vorteil, selbstgemachte Konfitüre verwenden zu können. Und dazu benötigen wir genau zwei Zutaten. Ziemlich lässig find ich …


Benötigte Zutaten

Ergibt: ca. 6 Marmeladen-Gläser à 220 ml

  • 1000 g Aprikosen (gerüstet)
  • 650 g Zucker (kein Gelierzucker)

Zubereitung

  1. Aprikosen rüsten und in kleine Stücke schneiden (ca. 1.5 x 1.5 cm gross) (Gesamtgewicht gerüstet: 1000 g).
  2. Die Stücke in einen grossen Kochtopf geben und mit dem Zucker mischen.
  3. Mischung unter häufigem Rühren langsam aufkochen.
  4. Die Herdplatte anschliessend auf die mittlere Stufe zurückschrauben und die Mischung unter leichtem Köcheln zu Konfitüre einkochen (ca. 45–90 Minuten). Ab und zu umrühren. Achtung: keinesfalls den Topf mit einem Deckel verschliessen, da die Konfitüre sonst überkocht.
  5. Ob die Konfitüre fertig ist, erkennt man am Löffel-Test: Einfach einen Löffel kurz in der Konfitüre tunken und ihn leicht schräg halten, so dass die Fruchtmasse daran herunterlaufen kann. Läuft sie gaaaanz langsam daran herunter, ist die Konfitüre fertig.
  6. Kurz vor dem Ende des Koch-Prozesses, können die Einmachgläser bereitgemacht werden (ca. 5 Gläser à 220 ml). Die Gläser dazu gründlich waschen, mit klarem Wasser ausspülen und im Backofen bei 120°C (Umluft) ca. 15 Minuten sterilisieren und vorwärmen. Dass die Gläser warm sind, ist wichtig, da sie sonst beim Einfüllen der Konfitüre zerspringen können.
  7. Sobald die Aprikosenkonfitüre fertig gekocht ist, diese zügig bis zu 0.5 cm unter den Rand in die vorbereiteten Gläser abfüllen. Falls etwas daneben geckleckert wird, die Gläser schnell mit einem feuchten Haushaltspapier reinigen und danach sofort den Deckel aufschrauben.
  8. Die Konfitüre abkühlen lassen. Bei Einmachgläsern mit einem Schraubdeckel erkennt man am zarten Ploppen der Deckel, dass sich im Glas ein Vakuum gebildet hat und die Haltbarkeit der Konfitüre nun gewährleistet ist. Bei Weck-Gläsern mit Glasdeckel kann nach ca. 1–2 Stunden sanft versucht werden, den Deckel abzunehmen. Klappt es nicht (ohne grossen Kraftaufwand), sind die Gläser gut verschlossen und bereit für den Vorratsschrank.

Tipps

  • Aprikosenkonfitüre kann auch problemlos eingefroren werden. So behält sie ihre schöne Farbe und den Geschmack noch etwas besser, als wenn sie im dunklen Keller aufbewahrt wird. Dazu darauf achten, dass die Konfitüre-Gläser nicht komplett bis zum Rand befüllt werden. Denn beim Einfrieren dehnt sich die Konfitüre aus und kann dieses sprengen, wenn es zu stark befüllt ist.
  • Die Aprikosenkonfitüre ist – kühl und dunkel gelagert – ca. 1 Jahr haltbar.

Ähnliche Rezepte




               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Der Kommentar muss zur Spam-Vermeidung von Streusel freigegeben werden. Darum erscheint er hier nicht sofort nach der Eingabe.
Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben.

7 − 4 =


10 Kommentare

  • Denise schrieb am 5. Oktober 2018:

    Hallo Judith

    Kann man auch Quittenconfi oder Gelee ohne Gelierzucker herstellen?

    Liebe Grüsse
    Denise

    • Streusel schrieb am 6. Oktober 2018:

      Hallo Denise

      Jawohl, auch Gelee lässt sich problemlos ohne Gelierzucker herstellen. Das mache ich immer so. 🙂

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Edi schrieb am 9. November 2018:

    Hallo Judith,

    da hat sich bei Schritt eins ein kleiner Fehler eingeschlichen. Ich denke du meinst Aprikosen 🙂
    Danke für Deine super Rezepte. Die Semmeli sind gerade am Backen (hätt ich nach dem zügeln den Apfelschnitzlimacher wiedergefunden, wärens Mohnbrötchen geworden…)

    Liebe Grüsse, Edi

    • Streusel schrieb am 12. November 2018:

      Hallo Edi

      Das freut mich sehr.
      Und danke für deine Fehlermeldung: Habs natürlich gleich angepasst. 🙂

      Liebe Grüsse
      Judith

  • henriette schrieb am 30. Juli 2020:

    Liebe Streusel

    Vielen Dank für das feine Rezept zur Aprikosenkonfitüre. Mir passt das wunderbar. Meine Schwiegermutter hat das Verhältnis noch stärker reduziert: 3 Teile Früchte, 1 Teil Zucker – sehr schmackhaft. Das habe ich wegen der Haltbarkeit noch nicht gewagt.

    Was toll wäre: Ich fände es sehr hilfreich, wenn Du noch genaue Angaben zum Abfüllen in den Gläsern machst: Wie wird eine lange Haltbarkeit erreicht? Grad bei der Konfitüre wäre das extrem gäbig (ich habe wegen widersprüchlicher Informationen zum Weck-Glas lange recherchiert).
    Drum erlaube ich mir zum Weck-Glas:
    Heiss einfüllen (z.T. liest man darüber, dass die Gläser heiss sein sollten, damit sie nicht springen), Deckel mit Gummi drauf, Klammern draufmachen, abkalten lassen, prüfen ob sich Vakuum gebildet hat; einige schwören auch drauf, die gefüllten und mit Klammern geschlossenen Gläser noch 10min bei 90 Grad einzukochen (geht in der Pfanne, Gläser können aufgeschichtet werden, oberste Gläser sollen zu 2/3 im Wasser stehen; beachte: Gläser nicht auf den Pfannenboden stellen, sondern einen Siebeinsatz verwenden, z.B. aus dem Duromatik & das Füllwasser sollte beim Füllen eine ähnliche Temperatur wie die Gläser haben, die ja heiss sind).

    Liebe Grüsse und danke,
    henriette

    • Streusel schrieb am 31. Juli 2020:

      Hallo Henriette

      Also ich mache es genau so, wie im Rezept beschrieben. Genauer kann ich das fast gar nicht erklären.
      Ich mache meine Konfitüre mal in Weck-Gläser und mal in Gläser mit Schraubverschluss ein. Ist noch nie ein Glas beim Einfüllen der Konfitüre zersprungen oder der Inhalt im Laufe der Zeit schimmlig geworden.
      Bei Konfitüre reicht das Vorheizen der Gläser im Ofen und dann das Heiss-Einfüllen. Da muss nachher nichts mehr eigekocht werden.
      Wie lange diese Konfitüre haltbar ist, steht in den Tipps unterhalb der Rezeptanleitung. 😉

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Daniela schrieb am 25. September 2020:

    Hallo Judith
    Ich möchte unbedingt ein paar Konfitüren machen. Deine Rezepte sind so simpel und gelingen tip top.
    Nun möchte ich Konfi ohne Zucker machen. Hast du Erfahrungen den Zucker mit Datteln zu ersetzen?

    Liebe Grüsse und danke für die tollen Rezepte
    Daniela

    • Streusel schrieb am 29. September 2020:

      Hallo Daniela

      Mit Konfitüre ohne Zucker habe ich keine Erfahrung. Nur als kleiner Denkanstoss: Wenn du Haushaltszucker durch den Fruchtzucker von Datteln ersetzt, enthält die Konfitüre trotzdem Zucker. Du kannst die Konfitüre auch mit Xylit (Birkenzucker) herstellen, jedoch wirst du das natürlich geschmacklich merken. Zudem ist die Haltbarkeit dadurch stark verringert, da der Zucker hilft, die Konfitüre zu konservieren.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Erich Fässler schrieb am 23. November 2020:

    Guten Morgen allerseits

    Möchte Kumquats/OrangenKonfitüre machen – Kumquats die Zwergorangen – und von den Orangen nur der Saft. Kumquats viertel, entkernen und schneiden. So – jetzt habe ich keinen Gelierzucker . Wie geht es weiter ? Anteil von Zucker – wieviel ?
    2 Schüsseln mit je 1200 gramm Kumquats/Orangensaft warten auf eine hilfreiche Antwort. Besten Dank und liebe Grüsse aus Gui Lin – im südlichen Teil von China – Erich