BasiswissenTipps und Tricks    

Wieso wird selbst gebackenes Brot nicht so wie beim Bäcker?


27. Januar 2016

Kategorien: BasiswissenTipps und Tricks

Welches Back-Werkzeug benötigt man um zu Hause perfekte, luftige Brötchen oder knusprige, Baguettes zu backen?

 

Dass selbst gebackenes Brot nicht wie vom Bäcker schmeckt, hat verschiedene Gründe.
Die Zutaten spielen dabei eher eine untergeordnete Rolle, denn wer etwas Geduld und Zeit mitbringt, kann genauso, wenn nicht sogar bessere Resultate erzielen. Mit ein paar wenigen Back-Werkzeugen könnt Ihr jedoch aus euren Brötchen wesentlich mehr machen. Und die Frage: «Und du hast das wirklich selbst gebacken?» ist euch sicher.

 

Darum stelle ich euch hier meine drei liebsten und wertvollsten Helfer vor, wenns ums semi-professionelle Brötchenbacken geht.

 


 

Back-Werkzeug Nr. 1: der Ofen

 

Brotbackstein aus Speckstein

 

Den grössten Unterschied zwischen Bäcker und Selber-Brötler macht wohl der Ofen. Der Bäcker schiebt die Brote mit einem sogenannten Back-Schüssel (eine Art Holzschaufel – wies der Pizzabäcker benutzt) direkt auf den heissen Stein im Ofen. Dies bewirkt eine optimalere Krustenbildung.

Den selben Effekt erreichen wir zu Hause mit einem sogenannten Brot-Backstein. Die gibts in edlen Varianten im Fachhandel zu kaufen oder – man geht zum Baumarkt und besorgt sich kostengünstig  eine herkömmliche Granitplatte. Die funktioniert genau so gut.

 


 

Back-Werkzeug Nr. 2: der Wasserdampf

 

Sprühflasche

 

Der Bäcker backt seine Brötchen mit Wasserdampf. Jedenfalls zu Beginn des Backprozesses. Auch das hat einen erheblichen Einfluss auf die Knusprigkeit der Kruste. Zusätzlich hilft es der Krume, luftiger und fluffiger zu werden und das Brot wird schön gross.

Wir können das in unserem kleinen Backofen (ohne Super-Special-Dampf-Funktion) mit einem einfachen Pflanzensprüher simulieren. Sobald das Brot im Ofen ist, ein paar grosszügige Spritzer Wasser an die Ofenwände abgeben, Tür zu und die Magie geschehen lassen.

 

 


 

Back-Werkzeug Nr. 3: der Back-Schüssel

 

Backschaufel

 

Wie oben erwähnt, legt der Bäcker die ungebackenen Brote auf einen bemehlten Back-Schüssel (die Holzschaufel vom Pizzabäcker) und schiebt sie damit in den Ofen. Irgendwie muss er die Brote ja in den Ofen bekommen.

Wenn wir zu Hause unsere Brote auf den hübschen, neuen Brot-Backstein befördern wollen, benötigen wir etwas ähnliches. Ich verwende meistens ein Gemüse-Schneidbrettchen aus Holz oder ein flaches Blech ohne Rand. Und das funktioniert ganz gut. Wichtig dabei ist, dass ihr das Brettchen etwas bemehlt, bevor ihr die Brötchen drauf legt.

 


 

Gleich ausprobieren:

» Semmel wie vom Bäcker



               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendig auszufüllende Felder sind mit * markiert.

vier × fünf =


6 Kommentare

  • Bruno schrieb am 6. November 2016:

    Hallo, danke für die vielen guten Brotrezepte.

    Eine wichtige Frage habe ich. Wenn ich mit dem Backblech das Brot im Ofen habe, auf welcher Rille schiebe ich das Backblech rein? Ich kriege hier in Thailand keinen Brot-Backstein.

    Danke schon im Voraus.

    Bruno

    • Streusel schrieb am 6. November 2016:

      Hallo Bruno

      Freut mich, dass auch in Thailand leckeres schweizer Brot gebacken wird.
      Das Backblech kannst du auf der untersten Rille in den Ofen schieben. Am Besten lässt du es bereits mit dem Ofen zusammen aufheizen und schiebst dein Brot dann direkt und ohne Backpapier darauf.
      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Marc schrieb am 12. April 2018:

    Hallo – vielen Dank für deine tollen Beiträge!

    Ich habe mir kürzlich einen Backstein aus Schamotte gekauft. Da die Oberfläche des Backsteins ziemlich porös ist befürchte ich, dass sich das Eigelb, welches am Anfang des Backvorgangs vom Zopf auf den Backstein tropft eingebrannt wird und sich der Stein nicht mehr reinigen lässt. Würdest du empfehlen, ein Backpapier zu verwenden, um den Stein vor dem Eigelb zu schützen?

    VIelen Dank! lg Marc

    • Streusel schrieb am 12. April 2018:

      Hallo Marc

      In diesem Fall denke ich, dass ein Backpapier durchaus Sinn machen kann.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Roland Aemisegger schrieb am 29. April 2019:

    Ich bin auf deine Homepage gestossen, weil ich ein Sauerteig-Roggenbrot backen will. Leider habe ich dazu kein Rezept gefunden, aber deine HP hat mich so fasziniert, dass ich mich durchgeklickt habe und auf interessante Produkte gestossen bin, die ich gerne nachbacken bzw. nachmachen will. Selbstgebackenes Brot schmeckt einfach besser, dank deinem professionellen Hintergrund wird es noch besser gelingen. Deine HP ist nun in meinen Favoriten gespeichert, so dass ich raschen Zugriff auf die Köstlichkeiten habe. Als St. Galler interessiert es mich natürlich sehr, wie deine St. Galler-Bürli (sehen super aus) schmecken. Bevor ich mit dem Backen beginne hole ich mir jetzt erstmal die einfachen Utensilien (das Profi-Backen mit Combi-Steamer wird ausgeschaltet) die ich dazu brauche und natürlich die Lebensmittel.

    Freue mich dir bald von meinen Backerfahrungen berichten zu können.

    Liebe Grüsse
    Roland

    • Streusel schrieb am 30. April 2019:

      Hallo Roland

      Wow, freut mich sehr, dass ich dich mit meinen Rezepten auf dem Blog halten konnte – trotz fehlendem Sauerteigrezept. 😉
      Vielen Dank für deinen netten Kommentar. Ich wünsche dir viel Gelingen und Spass beim Nachbacken.

      Liebe Grüsse
      Judith