Brot und BrötchenGrosse BroteRezepte    

Bärlauch-Zwirbelbrot


14. März 2022
Tags:
Kategorien: Brot und BrötchenGrosse BroteRezepte

Mit diesem luftigen, aromatischen Bärlauch-Zwirbelbrot holen wir uns den Frühling von draussen herein auf unseren Teller. Besonders gern mag ich das Brot zu einer sämigen Gemüsesuppe, Hummus oder ganz puristisch in etwas hochwertiges Olivenöl getunkt.

Rezept für selbst gemachtes Bärlauch-Zwirbelbrot.

Für dieses Bärlauch-Zwirbelbrot brauchst du frischen Bärlauch. Den kannst du entweder im Supermarkt kaufen oder selber im Wald pflücken. Die Bärlauch-Saison beginnt Mitte bis Ende März (je nach Region) und dauert bis Anfang Mai, wenn das aromatische Pflänzchen zu blühen beginnt. Wenn du Bärlauch selber pflückst solltest du dich darauf achten, dass du ihn nicht mit dem ähnlich aussehenden, aber ungeniessbaren Maiglöckchen verwechselst. Den Unterschied zwischen den beiden Pflanzen kannst du aber ganz einfach an zwei Merkmalen erkennen:

  1. Zerreibst du ein Bärlauchblatt zwischen den Fingern, riechst du zarten Knoblauchduft. Maiglöckchen hingegen fehlt dieser Duft.
  2. Die Blattunterseite vom Bärlauch ist matt, die vom Maiglöckchen ist glänzend.

Rezept-Überblick: Bärlauch-Zwirbelbrot

Menge


Für: 5 Personen


Ergibt: 2 Stück

Stückgewicht: 480 g


Haltbarkeit


Im Zimmer (21 bis 23°C):
2 Tage (unverpackt, auf Schnittkante gestellt)


Im Tiefkühlschrank (–18 bis –20°C):
4 Monate (gebacken, luftdicht verpackt)


Zubereitungszeit


Aktive Zubereitungszeit: 00H45M


Wartezeit: 02H10M


Zeit Total: 02H55M


Backen


Ofentemperatur: 240°C / 220°C


Betriebsart: Ober- und Unterhitze


Position: Unterste Schiene


Backdauer: 00H40M


Backform: Brotbackstein


Ofentemperatur und Backdauer können je nach Backofen leicht abweichen.


Zutaten

Teig

  • 500 g Weizen-Halbweissmehl (Typ 720)
  • 12 g Salz
  • 15 g Frischhefe
  • 350 g Wasser
  • 70 g Bärlauch, frisch
  • 70 g Baumnüsse

Zubereitung

  1. Das Halbweissmehl und das Salz in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben, die Frischhefe dazubröseln und 330 g kaltes Wasser beigeben. Die Mischung 7 Minuten kneten (Küchenmaschine: Stufe 1).
  2. Die restlichen 20 g Wasser beigeben und 8 Minuten weiterkneten, bis sich die Mischung zu einem klebrigen, feuchten Teig zusammenfügt (Küchenmaschine: Stufe 1).
  3. Die Geschwindigkeit eine Stufe höher schalten und die Mischung weitere 5 Minuten zu einem dehnbaren, sehr weichen Teig kneten (Küchenmaschine: Stufe 2).
  4. Am Ende der Knetzeit den kleingeschnittenen Bärlauch sowie die Baumnüsse beigeben und 1 Minute unterkneten, bis sie sich gleichmässig im Teig verteilt haben (Küchenmaschine: Stufe 1).
  5. Den Teig anschliessend zugedeckt in der Rührschüssel der Küchenmaschine 1 Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen. Nach 30 Minuten einmal dehnen und falten.
  6. Den Brotbackstein oder alternativ ein umgedrehtes Backblech auf der untersten Schiene des Backofens einschieben und den Backofen auf 240 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  7. Den Teig in zwei Stücke teilen (ca. 505 g pro Stück) und behutsam ohne zu starke Bearbeitung zu länglichen Broten formen und grosszügig mit Mehl bestäuben.
  8. Die Teiglinge auf ein gut bemehltes Leinentuch absetzen und zugedeckt 15 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen.
  9. Die Teiglinge locker schraubförmig verdrehen, auf ein Backpapier absetzen und zugedeckt weitere 15 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen.
  10. Die Teiglinge mithilfe eines Teigschiebers in den heissen Ofen direkt auf den Brotbackstein oder das Backblech schieben (mitsamt Backpapier). Bei spaltbreit geöffneter Ofentür grosszügig warmes Wasser in
  11. den Ofen sprühen, die Tür sofort schliessen und die Teiglinge 15 Minuten backen.
  12. Die Ofentür 2 Sekunden öffnen, damit der Dampf entweichen kann, die Temperatur auf 220 Grad reduzieren und die Teiglinge weitere etwa 25 Minuten fertig backen.
  13. Die Brote nach dem Backen auf einem Holzbrett oder Kuchengitter auskühlen lassen.

Tipps

  • Der Teig wird sehr weich und darum auch etwas klebrig. Das muss so sein, damit die Krume beim Backen eine grosse, unregelmässige Porung erhält.
  • Damit du den Teig besser aus der Schüssel nehmen, ihn dehnen und falten kannst, ohne dass er überall festklebt, empfehle ich dir, mit feuchten Händen zu arbeiten.
  • Zum Formen des Teiges dürfen die Arbeitsfläche und die Teiglinge ruhig mit ordentlich Mehl bestäubt werden.


Rezept für selbst gemachtes Bärlauch-Zwirbelbrot.
Rezept für selbst gemachtes Bärlauch-Zwirbelbrot.

Du hast das Rezept bereits getestet? Dann bewerte es mit den 5 Sternchen hier:
recipe image
Rezept
Bärlauch-Zwirbelbrot
Verfasserin
Veröffentlicht am
Aktive Zubereitungszeit
Wartezeiten
Zeit Total
Bisherige Bewertung
51star1star1star1star1star Based on 7 Review(s)

               

Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Der Kommentar muss zur Spam-Vermeidung von Streusel freigegeben werden. Darum erscheint er hier nicht sofort nach der Eingabe.
Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben.

neunzehn − neunzehn =


2 Kommentare

  • Gerti schrieb am 23. März 2022:

    Ich habe das Zwirbelbrot gestern gebacken und es wurde wunderbar! Vielen herzlichen Dank für das grosszügige Geschenk – dieses Rezept ! Herzliche Grüsse aus Österreich.

  • Beardy schrieb am 8. April 2022:

    Köstliches Brot, das ein wenig an ein mildes Knoblibrot erinnert. Ich habe statt nur Weissmehl, zur Hälfte Vollkornmehl verwendet, was dem Brot ein sehr passende rustikale Note verleiht! Ein neuer Favorit für diese Jahreszeit, welcher mich sicherlich auch zukünftig wieder in den Wald zum frischen Bärlauch ziehen wird! Danke fürs Rezept!