RezepteSüssesTorten und Törtchen    

Blaubeer-Cheesecake


25. August 2022
Tags:
Kategorien: RezepteSüssesTorten und Törtchen

Das ist das Rezept für einen typisch amerikanischen Blaubeer-Cheesecake, der auch nach dem Backen wunderbar cremig bleibt und bei dem deine Geschmacksknospen im Mund ganz schnell nach dem nächsten Bissen verlangen. Und nach dem Übernächsten. Und …

Rezept für selbst gemachten, amerikanischen Blaubeer-Cheesecake.

Ganz wichtig für all jene, die Cheesecake (oder besser gesagt: diesen Blaubeer-Cheesecake) tatsächlich NICHT kennen: Cheesecake ist NICHT salzig, sondern süss! Vergleichbar ist er vielleicht mit einer gebackenen Quarktorte – doch enthält der Cheesecake keinen Quark, sondern Doppelrahm-Frischkäse, den man zum Beispiel oft auch aufs Brötchen streicht. Dadurch wird der Cheesecake wunderbar cremig und vielleicht auch ein kleines bisschen süchtig-machend.


Rezept-Überblick: Blaubeer-Cheesecake

Menge


Für: 14 Personen


Ergibt: 1 Stück

Stückgrösse: 24 cm (Ø)


Haltbarkeit


Im Kühlschrank (1 bis 5°C):
3 Tage (gut verpackt)


Zubereitungszeit


Aktive Zubereitungszeit: 00H35M


Wartezeit: 4H50M


Zeit Total: 5H25M


Die Zubereitungsdauer für etwaige Teilrezepte (z.B. separat verlinktes Teig-Rezept) ist nicht in die hier angegebene Zubereitungszeit eingerechnet.

Backen


Ofentemperatur: 160°C


Betriebsart: Umluft


Position: Zweitunterste Schiene


Backdauer: 00H50M


Backform: Springform (Ø×H: 24×6.5 cm)


Ofentemperatur und Backdauer können je nach Backofen leicht abweichen.


Zutaten

Kuchenteig

Füllung

  • 500 g Doppelrahm-Frischkäse (21% Milchfett)
  • 300 g Créme fraîche (Saure Sahne, 35% Milchfett)
  • 200 g Saurer Halbrahm (Saure Sahne, 15% Milchfett)
  • 200 g Zucker
  • 150 g Eier
  • 4 g Zitronenschale, unbehandelt (Bio), gerieben
  • 1 Stk. Vanilleschote

Glasur

  • 70 g Zucker
  • 24 g Maisstärke (Maizena)
  • 90 g Wasser
  • 20 g Zitronensaft, frisch gepresst
  • 400 g Blaubeeren

Zubereitung

  1. Den Boden einer Springform (Ø: 24×6.5 cm) mit Backpapier belegen und die Ränder mit einer dünnen Schicht Butter einfetten.
  2. Die Butterkekse fein mahlen und in einer Schüssel bereitstellen.
  3. Die Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen und mit den gemahlenen Butterkeksen mischen.
  4. Die Keksmischung in die Springform geben und gleichmässig bis zum Rand dicht und flach andrücken. Die Springform in den Kühlschrank stellen.
  5. Ein mit warmem Wasser bis ca. 1.5 cm unter den Rand gefülltes Backblech auf der untersten Schiene in den Ofen einschieben. Den Gitterrost auf der zweituntersten Schiene in den Backofen schieben und den Backofen auf 160°C (Umluft) vorheizen.
  6. Den Frischkäse mit der Créme fraîche, dem sauren Halbrahm und dem Zucker glattrühren.
  7. Die Eier, die geriebene Zitronenschale sowie die ausgeschabten Samen einer Vanilleschote (nur die Samen) dazugeben und ebenfalls kurz und sanft unterühren.
  8. Die Füllung behutsam in die Springform giessen. Den Cheesecake auf den Gitterrost im Ofen einschieben und für 50 Minuten backen. Ob der Cheesecake fertig gebacken ist, lässt sich einfach prüfen: Die Springform etwas im und gegen den Uhrzeigersinn schütteln. Wackelt der Cheesecake puddingartig mit, kehrt aber wieder in seine ursprüngliche Form zurück, ist er perfekt durch.
  9. Den Cheesecake noch in der Springform lauwarm auskühlen lassen (etwa 1 Stunde).
  10. Für die Glasur den Zucker mit der Maisstärke, dem Wasser und dem Zitronensaft in einem kleinen Kochtopf mischen. 300 g Blaubeeren dazugeben und die Mischung unter ständigem Rühren aufkochen. Dabei aber aufpassen, dass die Blaubeeren möglichst ganz bleiben.
  11. Sobald die Mischung kocht und eindickt, den Topf vom Herd ziehen, die restlichen 100 g Blaubeeren dazugeben und weiter umrühren, bis sich die eingedickte Flüssigkeit intensiv rötlich verfärbt und glasig wird.
  12. Die noch warme Blaubeer-Glasur behutsam auf dem Cheesecake verteilen und bis zum Rand glatt streichen.
  13. Die Blaubeer-Glasur auskühlen und anziehen lassen, dann den Cheesecake zudecken und mindesten vier Stunden oder über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Tipps

  • Zum Andrücken des Keksbodens verwende ich jeweils nicht einen Löffel, sondern nutze die Bodenfläche des kleinen Pfännchens, in dem ich die Butter geschmolzen habe. Mit dem Boden des Pfännchens lässt sich die Keksmischung perfekt dicht und flach in der Springform ausdrücken.
  • Die übrig bleibende Vanilleschote musst du nicht wegwerfen, sondern du kannst daraus ganz einfach Vanillezucker selber machen.
  • Die Cheesecake-Füllung sollte nicht zu stark gerührt werden, damit sie beim Backen nicht zu stark aufgeht.


Rezept für selbst gemachten, amerikanischen Blaubeer-Cheesecake.
Rezept für selbst gemachten, amerikanischen Blaubeer-Cheesecake.

Du hast das Rezept bereits getestet? Dann bewerte es mit den 5 Sternchen hier:
recipe image
Rezept
Blaubeer-Cheesecake
Verfasserin
Veröffentlicht am
Aktive Zubereitungszeit
Wartezeiten
Zeit Total
Bisherige Bewertung
4.51star1star1star1star1star Based on 7 Review(s)

               

Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Der Kommentar muss zur Spam-Vermeidung von Streusel freigegeben werden. Darum erscheint er hier nicht sofort nach der Eingabe.
Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben.


10 Kommentare

  • roby schrieb am 25. August 2022:

    Sieht wie immer genial aus…meeega❤️
    Kann man Cheesecake einfrieren?

    • Streusel schrieb am 26. August 2022:

      Hey Robine

      Musste das gerade selbst recherchieren: Ich habs selbst noch nicht gemacht, aber theoretisch lässt sich Cheesecake einfrieren. Zum Auftauen und bis zum Servieren solltest du ihn aber unbedingt im Kühlschrank lassen.
      Wie es sich mit der Blaubeersauce verhält, bin ich mir aber nicht ganz sicher. Hab ich ganz versäumt zu testen und werde ich das nächste Mal nachholen. 🙂

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Bea schrieb am 31. August 2022:

    Liebe Judith
    Habe das Rezepz ausprobiert und es war himmlisch.Vielen Dank.

  • Miriam schrieb am 5. September 2022:

    Das Rezept ist sehr gut erklärt und einfach nachzubacken. Ich habe ihn für Freunde gemacht und auch noch ein bischen den Nachbarn abgegeben. Er ist wahnsinnig gut angekommen und sieht aus wie auf dem Bild. Die Mischung vom Cheesecake mit den Heidelbeeren ist sagenhaft. Kann ich jedem empfehlen nachzubacken und auszuprobieren. Danke für dieses tolle Rezept!

  • Ingrid schrieb am 10. September 2022:

    Juhuui! Ich habe mich sehr über dieses Rezept gefreut, da ich schon das Rezept „New York Cheesecake“ liebe und diesen schon sehr oft gebacken habe zur Freude aller Freunde. 🙂
    Obwohl ich dachte, dass dieses Rezept kaum zu schlagen sei, muss ich und die anderen Testesser:innen sagen: doch, es geht sogar noch besser! Ist eine herrliche Kombi mit den Heidelbeeren! Und die Zubereitungstipps werde ich künftig auch beim New Yorker berücksichtigen, falls ich ihn überhaupt noch backe, nun da ich dieses Rezept habe. Herzlichen Dank fürs Teilen deiner super Rezepte.

  • Sylvia schrieb am 24. Oktober 2022:

    Bester Cheesecake ever – ich war selbst schockiert, wie gut der wurde (da ich selbst eigentlich nicht so der Kuchenbäcker bin) und Michel bezeichnet ihn als den besten Kuchen, den er je gegessen hat. Wir sind sowas von fan von diesem Blueberry-Cheesecake – thank you huges!

  • Natalie schrieb am 31. Dezember 2022:

    Liebe Judith

    Ich bin grad in der Fertigstellung vom Cheescake. Meine Frage: wann kann / soll ich ihn aus der Form nehmen?

    • Streusel schrieb am 1. Januar 2023:

      Liebe Natalie

      Am besten nimmst du ihn aus der Form, sobald er mind. 4 Stunden durchgezogen hat.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Angela schrieb am 2. Januar 2023:

    Hallo,
    150g Eier? Muss man das wirklich abwiegen?
    Liebe Grüße, Angela

    • Streusel schrieb am 2. Januar 2023:

      Liebe Angela

      Du MUSST gar nichts. Aber wenn du möchtest, dass das Rezept so gelingt, wie bei mir, dann empfehle ich sehr, die Eier abzuwägen. Denn das Gewicht von Eiern schwankt zwischen 45–65 g. Und ein Unterschied von 20 g pro Ei macht im Gebäck definitiv einen Unterschied – besonders wenn mehr als eines benötigt wird.

      Liebe Grüsse
      Judith