ArbeitstechnikenTipps und Tricks    

Brot formen wie der Bäcker


26. April 2017
Tags:
Kategorien: ArbeitstechnikenTipps und Tricks

Brot formen wie ein Bäcker? Auch wenn deine Brötchen bisher immer nur so nach «naja» ausgesehen haben – mit den folgenden Video-Tutorials, und ein bisschen Übung, gelingen auch dir die perfekten Brötchen.

Brot formen (und zwar so richtig und korrekt, wie es der Bäcker macht) ist gar nicht sooo einfach. Denn damit das Lieblings-Brot im Ofen auch schön die Form behält, muss es zu Beginn schön straff aufgearbeitet werden. Wird es vor dem Backen zusätzlich noch eingeritzt und soll es beim Backen wunderbar knusprig einreissen, ist diese Straffheit doppelt so wichtig.

Da es manchmal schwierig ist, einen komplexen Vorgang mit Worten zu beschreiben, dachte ich mir, dass es mit ein paar kleinen Filmchen wohl einfacher wäre. Was meint ihr dazu?

Übrigens: Wer glaubt, dass die Form des Brotes keinen Einfluss auf seinen Geschmack hat, der irrt sich. Ein rundes Brot schmeckt nämlich nicht gleich wie ein längliches Brot, das aus dem selben Teig geformt ist. Auch in der Bäckerei werden oftmals aus einem Teig, verschiedene Brote geformt. So gibts aus einem hellen Weizenmehl-Teig längliches Weissbrot, kleine Semmeli und gleich noch ein paar Doppel-Brötchen (Wasser-Weggen). Wers nicht glaubt, kanns ja selbst mal ausprobieren.


Ein grosses, rundes Brot formen


Ein grosses, längliches Brot formen


Kleine, runde Brötchen formen




               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Der Kommentar muss zur Spam-Vermeidung von Streusel freigegeben werden. Darum erscheint er hier nicht sofort nach der Eingabe.
Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben.

drei × 1 =


6 Kommentare

  • Sandra schrieb am 9. September 2017:

    Liebe Judith

    Wow – jetzt verstehe ich, warum meine „Brote“ bislang eher so Fladenbrot-mässig daher kamen! Hinter diesem „Formen“ stecken ja regelrechte Handgymnastikübungen. Werde das nachher gleich mal austesten…
    Und wenn ich schon mal hier was schreibe, dann muss ich dir schon mitteilen, dass ich dank deinen Beiträgen (und einer neuen Küchenmaschine) seit Ende Juli gerade mal ein (!!!) Brot gekauft habe! Vielen Dank für die präzisen Anleitungen, die echte, unaufdringliche und liebevolle Aufmachung und – sehr angenehm – deine fehlerfreie Sprache. Hach – schön!

    Merci und weiterhin viel Lust und Energie für diesen Blog
    Sandra

    • Streusel schrieb am 11. September 2017:

      Hallo Sandra

      Vielen lieben Dank für deine Komplimente.
      Das motiviert definitiv, um weiterzumachen. 😉

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Remy Urs Zibung schrieb am 17. Juni 2020:

    ja das sind aber ganz gueti rezepte wo ich so gerne jetzt ausprobieren werde.
    Ich bin ein retired koch 74 jahre alt und wohne in New Zealand.
    ich bin vor vielen jahren ausgewandert.
    Nochmals danke

    Remy Urs

    • Streusel schrieb am 17. Juni 2020:

      Hallo Remy

      Das freut mich sehr.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Remy Urs Zibung schrieb am 20. Juni 2020:

    Danke . Jo ich moechte fragen. Ich habs rezept ausprobiert und ich habe es gekneted 10minuten by hand, (mit hand ballke und ziehen) und falten).
    Meine frage ist . Darf ich auf 15minuten gehen weil ich fuehle es ist nicht smooth genug bei hand um es so zart zu kriegen..
    AVielleicht ist 56% wasser/mehl wirlich knapp? Vielleicht auf 58% denn es kann sein dass das weissmehl here nicht das gleiche ist wie in der schweiz !?

    Danke fuer ihre antwort. Ich freue mich darauf.

    Gruesse aus dem Kiwi land

    Remy Urs

    • Streusel schrieb am 20. Juni 2020:

      Hallo

      Ich bin mir nicht ganz sicher, welches Brotrezept du meinst.
      Je nach Mehl kann es natürlich schon sein, dass du noch etwas mehr Flüssigkeit dazugeben kannst. Am besten tastest du dich an die optimale Menge heran.
      Wenn du von Hand knetest, kannst den Teig ruhig auch etwas länger kneten.

      Liebe Grüsse
      Judith