BasiswissenTipps und Tricks    

Brot tiefkühlen


22. März 2016
Tags:
Kategorien: BasiswissenTipps und Tricks

Was gibts beim Tiefkühlen von Brot zu beachten? Kann ich ungebackene Brötchen tiefkühlen und später backen? Eine einfache Zusammenfassung darüber, was man tun und was man lassen sollte.

Brot tiefkühlen

Selbst gemachtes Brot vor dem Backen einfrieren

Grundsätzlich ist es möglich Brot vor dem Backen einzufrieren, jedoch rate ich eher davon ab. Klar, der Bäcker macht das manchmal auch, doch hat er für diese Fälle auch das ein oder andere Hilfsmittelchen in Pulverform bereit, damit die Brötchen trotzdem gut aufgehen und schön werden.

Falls ihr trotzdem ausprobieren möchtet, die rohen Teiglinge einzufrieren, solltet ihr folgendes dabei beachten:

  • Hefebeigabe etwas erhöhen.
  • Teig nach dem Kneten aufgehen lassen, formen und gleich auf einem mit Backpapier belegten Blech einfrieren. Später in einen Plastikbeutel umfüllen und gut verschliessen.
  • Vor dem Backen die Brötchen herausnehmen und nochmals etwa 1–2 Stunden (je nach Brötchen) bei Raumtemperatur auftauen und aufgehen lassen.
  • Wie gewohnt backen.

Brot oder Brötchen nach dem Backen einfrieren

Wenn das Brot selbst gemacht und bewusst eingefroren werden soll, empfehle ich, dieses nach dem Backen abkühlen zu lassen und es kurz vor dem Essen aufzubacken. So wird es wieder knusprig und frisch und niemand wird bemerken, dass es sich um gefrorenes Brot handelt.

Dabei gibt es folgendes zu beachten:

  • Brot oder Brötchen wie gewohnt backen.
  • Sobald es / sie ausgekühlt ist / sind, in Tiefkühlbeutel verpacken und tiefkühlen.
  • Grosses Brot ca. 60 Minuten vor dem Aufbacken aus dem Tiefkühler nehmen, im Tiefkühlbeutel an-/auftauen lassen und anschliessend bei ca. 200°C (Umluft) in den Ofen schieben, mit einer Sprühflasche kräftig Wasser in den Ofen sprühen und für etwa 10 Minuten aufbacken.
  • Kleine Brötchen ca. 30 Minuten vor dem Aufbacken aus dem Tiefkühler nehmen, im Tiefkühlbeutel an-/auftauen lassen und anschliessend bei ca. 200°C (Umluft) in den Ofen schieben, mit einer Sprühflasche kräftig Wasser in den Ofen sprühen und für etwa 5–7 Minuten aufbacken.

Tipps




               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Der Kommentar muss zur Spam-Vermeidung von Streusel freigegeben werden. Darum erscheint er hier nicht sofort nach der Eingabe.
Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben.

4 × 4 =


4 Kommentare

  • Georg Schmid schrieb am 4. September 2018:

    Ja deine Kommentare gefallen mir.
    Seit ca. 1/2 Jahren backe ich mein Brot selbst. Das Beste Brot ist mir mit einem Hebel gelungen. Hast du ev. auch dazu ein Rzept?
    Gruss Georg

  • J.Lisser schrieb am 17. Januar 2021:

    Hallihallo
    Ich finde deine Rezepte sehr toll und stöpere oft in deinen Rezepten und habe schon viel nachgebacken. Aber für mei Problem.habe ich noch nichts gefunden.
    Eine Kurze frage,vieleicht kannst du mir weiterhelfen.
    Fast immer ,wen ich eigenes Brot backe und es dann einfriere, und wieder auftraue fällt/ zerbrösmelt mir die Krume. An was liegt das?
    Egal ob auftauen in der Mikrowelle, im.Ofen oder steamer..

    • Streusel schrieb am 18. Januar 2021:

      Hallo Janine

      Leider muss ich dich enttäuschen. Es wird immer so sein, dass dein aufgebackenes Brot etwas mehr splittert, als dein frisches Brot – das liegt in der Natur der Sache. Sobald du den Fakt akzeptierst, wird es dich nicht mehr stören. 😉
      Ich hoffe ich konnte dir damit weiterhelfen.

      Liebe Grüsse
      Judith