Der Standmixer / Hochleistungsmixer – ein Erfahrungsbericht zum Vitamix Pro 750


30. Januar 2017

Kategorien: Meine ArbeitsgeräteTipps und Tricks

Der Standmixer (Vitamix Pro 750) ist für mich zu einem Arbeitsgerät geworden, das aus meinem Backalltag kaum mehr wegzudenken ist. Keine Ahnung wie ich vorher ohne dieses Gerät ausgekommen bin. Ehrlich.

(Dies hier ist kein «Sponsored Post». Diesen Bericht schreibe ich nicht im Auftrag eines Herstellers, sondern weil das Gerät echt gut ist und ich allen, die auf der Suche nach einem Standmixer / Hochleistungsmixer sind, eine unabhängige Meinung bieten möchte.)

Vitamix Pro 750 Erfahrungsbericht / Review

Vor etwas mehr als einem Jahr ging mein günstiger Stabmixer von mir. Die Anzeichen für sein baldiges Ableben waren deutlich erkennbar: Überhitzung bei den einfachsten Aufgaben, unangenehme Geruchsabsonderung, lautes und ungewöhnlich klingendes Arbeitsgeräusch. Darum war ich nicht erstaunt, als der Tag gekommen war und sich Pinienkerne, Basilikum und Parmesan im Mixbecher nicht mehr zu Pesto verarbeiten liessen.

Nach ewiger Entscheidungsphase, die stark durch meinen Freund geprägt wurde (er hatte sich schon lange vor mir für das neue Gerät entschieden und erklärte mir darum täglich und mit unermüdlicher Geduld die Vorteile der Anschaffung eines solchen), bestellte ich einen Vitamix Pro 750. Gemäss Werbung sollte es DER Hochleistungsmixer sein. Einen besseren würde man nirgends finden. Nirgends. Mit diesem Mixer könne man sogar Steine zu feinem Sand mahlen.

Jetzt, ein Jahr später, konnte ich mir über die tatsächlichen Fähigkeiten dieses Geräts eine gründliche Meinung bilden und möchte die Vor- und Nachteile davon gerne aufzeigen.


Meine Erfahrungen mit dem Vitamix Pro 750 …

Erst dachte ich, jaaa, ein bisschen Suppe pürieren, Smoothies machen und damit ist dann gut. Ein Mixer halt.

Aber so einfach ist es dann eben doch nicht. Da ich den Vitamix für so unterschiedliche Bereiche einsetze, muss ich das Ganze etwas detaillierter aufspalten.

Vitamix Pro 750 Erfahrungsbericht / Review


… beim Zubereiten und Kochen

Grundsätzlich landet bei mir alles was irgendwie püriert, kleingemacht oder gemixt werden muss im Vitamix. Für die Zubereitung gibt es 5 voreingestellte Programme, die einfach über den Drehschalter an der Vorderseite des Geräts gewählt werden können. Dazu gehört ein Programm für Smoothies, eines für die Zubereitung von Eiscreme, eines für Suppen, eines für Brei und eines zur Selbstreinigung des Geräts. Zusätzlich kann die Drehgeschwindigkeit der Klingen über 10 Stufen manuell geregelt werden.

Für Smoothies, Suppen etc. benutze ich eigentlich immer die voreingestellten Programme. Und es wird richtig gut. Selbst hartnäckige Smoothie-Zutaten wie Stangensellerie werden perfekt zerkleinert und unangenehme Faser-Rückstände, die zwischen den Zähnen hängen bleiben, gehören der Vergangenheit an.

Falls mal wirklich etwas, nach dem ersten Smoothie-Durchgang, nicht genug fein ist, kann man das Programm auch einfach noch ein zweites Mal starten. Und dann passts bestimmt.

Aufgrund der hohen Drehgeschwindigkeit der Klingen, können Suppen im Vitamix nicht nur püriert werden, sondern auch gleich gekocht. Doch diese Funktion finde ich nicht sooo zufriedenstellend. Ich habe das mal mit einer Kürbissuppe ausprobiert, die zwar schön heiss wurde, aber einfach nicht so lecker geschmeckt hat, wie sie hätte sollen. Der Geschmack war zum Schluss recht bitter, was entweder an der Qualität des Kürbis gelegen haben könnte, daran dass ich Gewürze und Kräuter zu früh beigegeben und sich dadurch Bitterstoffe herausgelöst haben, daran dass der Kürbis einfach noch nicht genug gekocht war oder daran dass ich echt besser backen als kochen kann. Seither bereite ich meine Suppen wieder traditionell auf dem Herd zu und verwende den Vitamix dann nur noch zum Pürieren.

Mein Freund schwört aber auf die Kochfunktion des Vitamix und bereitet damit gerne auch mal leckere Béchamel-Sauce für Lasagne oder Käsesauce für Mac and Cheese zu. Und das klappt super.

Vitamix Pro 750 Erfahrungsbericht / Review

Für diese Produkte beim Kochen verwende ich den Vitamix am meisten:

  • Smoothies
  • Shakes
  • Nussmilch (z.B. Mandelmilch)
  • Drinks
  • Suppen
  • warme Saucen (z.B. Béchamel)
  • Salatsaucen
  • Guacamole
  • Basilikumpesto (nach meinem Lieblingsrezept von Herrn Grün)

…  beim Zubereiten von Halbfabrikaten fürs Backen

In der Bäckerei stehen einem viele Maschinen und Geräte zur Verfügung, die nur für den Profi-Einsatz hergestellt werden und an die der Hobby-Bäcker nicht rankommt. (Manchmal ist das auch besser, weil die Dinger echt gross sein können.)

Dazu gehört auch die Walzenreibmaschine (die ich oft schmerzlich vermisse), die zur Herstellung von Marzipan, Zimtsternen oder Nussfüllung für Hefeschnecken verwendet wird. Das Prinzip dahinter: Zwischen zwei Marmorwalzen werden die Zutaten fein gemahlen.

Diese Feinheit (beispielsweise bei gemahlenen Haselnüssen) hat mir bisher immer gefehlt und mich schon öfter vor die frustrierende Tatsache gestellt: Besser krieg ichs einfach nicht hin.

Bis ich dann herausgefunden habe, dass ich es mit dem Vitamix sehr wohl besser hinkriege. Mit Hilfe der 10-Stufen-Regulierung und ein bisschen Bäcker-Erfahrung, lassen sich ähnlich gute Resultate erzielen, wie mit der Walzenreibmaschine. Sehr sehr ähnliche. Seit diesem Zeitpunkt bin ich nun auch endlich zufrieden mit meinen Blätterteig-Nussgipfeln (die sich übrigens echt lohnen, mal auszuprobieren).

Vitamix Pro 750 Erfahrungsbericht / Review

Für diese Produkte zum Backen verwende ich den Vitamix am meisten:


Er kann fast alles

Um den neuen Standmixer mal so richtig herauszufordern, entschlossen mein Freund und ich uns, selbst Fleischkäse herzustellen. Dazu müssen die Fleischstücke etwas angefroren und anschliessend im Mixer fein püriert werden. Vielleicht waren wir zu ungeduldig und das Fleisch darum zu kurz im Tiefkühler und noch nicht genügend angefroren, oder wir haben eine zu grosse Menge auf einmal mixen wollen, denn der Vitamix überhitzte sich bei dieser Aufgabe immer und immer wieder und das «Pürieren» des Fleisches dauerte viel länger als erwartet. Geklappt hats ja dann schlussendlich trotzdem irgendwie, und lecker war der Fleischkäse auch, aber ich denke, dass wir den Vitamix damit schon etwas an seine Grenzen gebracht haben.

Wofür der Vitamix weiter beworben wird, ist die Funktion Mehl zu mahlen. Das mag für «Selber-Macher» sicherlich eine tolle Funktion sein und es lässt sich mit dem Resultat auch backen. Aber als Bäckerin denke ich, dass die Qualität dieses Mehls niemals den Standard erreichen wird, wie ich ihn von der Mühle meines Vertrauens erhalte. Das Mahlen von Mehl ist eine Wissenschaft, bei der viele verschiedene Faktoren beachtet werden müssen, um eine gute, konstante Mehlqualität zu erhalten. Denn nur aufgrund dieser guten und konstanten Mehlqualitat kann ich dann auch beim Backen eine gute und konstante Qualität erreichen.

Wer also selbst gemahlenes Mehl verwendet, sollte sich nicht allzusehr wundern, wenn die Brötchen mal so und mal so aussehen und schmecken.

Vitamix Pro 750 Erfahrungsbericht / Review


Fazit

Aus all diesen Gründen kann ich den Vitamix Pro 750 auf jeden Fall nur empfehlen. Er ist ein absolut geniales Tool, für alle, die gerne in der Küche herumwerkeln und beim Kochen und Backen Top-Resultate erzielen wollen. Und eigentlich auch für alle anderen.

Übrigens: An den Versuch Steine im Mixer fein zu mahlen, habe ich mich noch nicht herangetraut. Falls das tatsächlich schon mal jemand gemacht hat, hinterlasst doch einen Kommentar.




               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendig auszufüllende Felder sind mit * markiert.

4 × eins =


3 Kommentare

  • Bettina schrieb am 31. März 2018:

    Hallo Judith
    Mit Interesse habe ich deinen Beitrag zum Vitamix gelesen. Aber irgendwie kann ich mich dennoch nicht recht entscheiden: Seit Jahren benütze ich eine Kenwood- Küchenmaschine und bin davon recht überzeugt. Was mir fehlt, ist ein Gerät zum Nüssehacken und Mahlen, für Smoothies und Pesto & Co. Kochen will ich damit nicht, das mache ich auf dem Herd. Und die Suppe immer umleeren, um sie zu pürieren, finde ich eigentlich auch nicht soo toll… Aber ich bin ein grosser Brot- und sonstiger Backfreak, auch mit grösseren Mengen. Teigkneten ist bei meinem Gerät ein Muss.
    Jetzt die Frage: Eine neue Kenwood? Ein Vitamix? Oder ein Thermomix?!
    Was meinst du dazu?
    Herzliche Grüsse Bettina

    • Streusel schrieb am 2. April 2018:

      Hallo Bettina

      Gerne kann ich dir eine Empfehlung machen: Der Vitamix ist kein Ersatz für deine Kenwood-Küchenmaschine. Er ist vielmehr eine Ergänzung und macht all die Dinge, die du aufgezählt hast: Nüsse hacken und mahlen, Smoothies, Pesto, Marzipan und ganz viel mehr. Und zwar auf sehr hohem Niveau.
      Sicher, für deine Kenwood gibts diverse Zusatz-Aufsätze, die das selbe Versprechen, doch die Qualität und das Handling ist mit dem Vitamix um einiges besser. Ich hatte auch eine Kenwood mit diversen Aufsätzen, welche ich praktisch nie benutzte (weils mir irgendwie zu umständlich war) und deren Resultat zwar ganz okay war, aber eben nie so wirklich super-super.

      Seit ich den Vitamix habe, ist er bei mir regelmässig im Gebrauch (so alle 2–3 Tage) und meine Back- und vor allem Selber-Mach-Fähigkeiten haben sich nochmal auf ein neues Level gehoben 😉

      Darum meine Empfehlung, wenn es das Budget zulässt: Kenwood (oder KitchenAid) UND Vitamix.
      Vom Thermomix halte ich nicht allzu viel – da geht für mich zu viel Selber-machen verloren und man ist (zumindest zu Beginn) ziemlich auf Thermomix-Rezepte angewiesen. Hat schon fast etwas von einer zwielichtigen Religion. Nix für mich – ich koche lieber selbst.

      Ich hoffe, ich kann dir damit weiterhelfen.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Bettina schrieb am 3. April 2018:

    Hallo Judith
    Super, vielen Dank – das hilft definitiv weiter!
    Liebe Grüsse, Bettina