Caramelsauce


5. April 2016

Kategorien: Brotaufstriche und MarmeladenHalbfabrikateRezepte

Auf der Suche nach einer Caramelsauce, die herrlich lavaartig vom Löffel tropft? Die sich perfekt zum Dekorieren von Cupcakes, als zarte Schicht einer Torte oder als feiner Brotaufstrich eignet? Gefunden.

 

Caramelsauce

 

Kürzlich habe ich Apfel-Zimt-Cupcakes gebacken (sehr lecker). Und fürs Topping hat mir einfach noch der letzte Schliff gefehlt. Die süssen Küchlein sahen einfach noch ein bischen langweilig aus. Schliesslich gelangte ich zur Überzeugung, dass eine Caramelsauce vielleicht noch gut aussehen könnte. Gedacht, getan, stellte ich mich an den Herd und heraus kam das.

 


 

Benötigte Zutaten

 

  • 100 g Zucker
  • 25 g Wasser
  • 60 g Halbrahm (Sahne, 25 % Fettgehalt)
  • 20 g Milch

 


 

So gelingt die Zubereitung der Caramelsauce

 

  1. Zucker und Wasser in eine Pfanne abwägen, auf hoher Stufe kochen, bis sich die Mischung zu einem schönen caramel verfärbt. Währenddessen nicht darin rühren.
  2. Sobald der Caramel schön golden ist, die Pfanne vom Herd nehmen, Sahne und Milch dazugeben und mit einem Schwingbesen / Schneebesen (bitte kein Plastik, das schmilzt euch bei den hohen Temperaturen vom Caramel gleich weg) kurz umrühren. Achtung, die Mischung schäumt hoch, sobald die Sahne und die Milch dazugegossen werden.
  3. Die Pfanne wieder zurück auf die Herdplatte schieben, die Temperatur der Platte auf die Hälfte der möglichen Hitze reduzieren und die Caramelsauce unter ständigem Rühren ca. 2 Minuten weiterköcheln, bis sie eine sirup-artige Konsistenz aufweist. Dabei ist zu beachten, dass die Caramelsauce beim Abkühlen noch etwas weiter eindickt – also sollte sie vom Herd genommen werden, bevor sie genau die Konsistenz erreicht hat, die man möchte. (Klingt komplizierter als es tatsächlich ist)
  4. Die Caramelsauce in ein Vorratsglas abfüllen und abkühlen lassen.

 


 

Tipp

Im Kühlschrank hält sich die Sauce ca. 2 Wochen frisch.

 


 

Apfel-Zimt-Cupcakes

 


 



               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendig auszufüllende Felder sind mit * markiert.

12 − drei =


0 Kommentare