Tipps und TricksZutaten-Lexikon    

Frischhefe durch Trockenhefe ersetzen


9. Januar 2016

Kategorien: Tipps und TricksZutaten-Lexikon

Die spontanen Bäcker unter uns wissen, es ist immer praktisch ein Päckchen Trockenhefe im Vorratsschrank zu haben – man weiss ja nie: Plötzlich will man was Backen. Doch wie ersetze ich Frischhefe nun am besten?

 

Trockenhefe

 


 

Trockenhefe ist eigentlich nichts anderes als Frischhefe, der das Wasser auf einen Restgehalt von 4–6% entzogen wurde. Sie sollte kühl und trocken gelagert werden und als angebrochene Packung schnell aufgebraucht sein.

Herkömmliche, getrocknete Hefe sollte mit 40–45°C warmen Wasser (und evt. etwas Zucker [gibt den Hefebakterien noch mehr Nahrung]) angerührt werden, um die Hefe zu aktivieren. Im Supermarkt findet sich auch immer mehr die Aktiv-Trockenhefe (ist jedoch nicht speziell gekennzeichnet) welche direkt und ohne anzurühren dem Mehl beigemischt werden kann.

 

Doch wieviel des Trocken-Pulvers ersetzt denn nun die im Rezept angegebene Menge an Frischhefe?

Klar, auf dem Päckchen steht: «Der Inhalt dieses Päckchens reicht für 500 g Mehl.» Schön. Doch da nicht jedes Brot und jedes Mehl gleich viel Hefe benötigt, möchten wirs genauer wissen.

 

Deshalb habe ich etwas experimentiert und bin zu folgenden Werten gelangt, mit denen ich beste Back-Ergebnisse erziehlt habe:

 

100 g Frischhefe = 25 g Trockenhefe

 


 

Gleich ausprobieren:

» Dinkel-Butterzopf



               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendig auszufüllende Felder sind mit * markiert.

sechzehn − dreizehn =


2 Kommentare

  • Franziska Beetschen schrieb am 19. Juli 2019:

    Toll deine Rezepte. Vielen Dank. Backe öfters was nach und wurde noch nie enttäuscht.

    Bist Bäckerin von Beruf(ung)?

    Dankedankedanke…

    • Streusel schrieb am 23. Juli 2019:

      Liebe Franziska

      Es freut mich sehr, dass dir meine Rezepte gefallen.
      Tatsächlich habe ich eine Ausbildung zur Bäckerin/Konditorin genossen. Zwar arbeite ich nicht mehr auf dem Beruf, jedoch backe ich immer noch sehr gerne. 🙂

      Liebe Grüsse
      Judith