HalbfabrikateRezepteTeige    

Geriebener Teig (für salzige Quiches)


9. Oktober 2016
Tags:
Kategorien: HalbfabrikateRezepteTeige

Dieses schnelle und einfache Rezept für geriebener Teig ist meine Basis für eine feine salzige Quiche (schweizerdeutsch: Wähe). Da der gekaufte Teig aus dem Supermarkt viel mehr Fett (und andere seeehr unwichtige Zusatzstoffe, die ich nun echt nicht in meinem Essen brauche) enthält, krümel ich mir meinen Teig gerne selbst zusammen.

 

Geriebener Teig für salzige Quiches, Quiche-Teig, Wähen-Teig

 

Das dauert einerseits gar nicht so lange wie man sich das vorstellen mag (mit Aufräumen brauch ich maximal 15 Minuten), und andererseits schmeckt er einfach auch besser. Viiiel besser. Und gesünder ist er sowieso.

 

Denn wenn wir mal einen Blick auf die Zutatenliste werfen, dann finden wir im gekauften Teig folgendes:

  • Weissmehl, Weizen
  • pflanzliche Fette und Öle (Palm [gar nicht gut wegen der Regenwaldabholzung und dem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren], Raps)
  • Wasser
  • Kochsalz jodiert [ich bevorzuge nicht jodiertes Speisesalz oder Meersalz]
  • Weizenstärke
  • Säuerungsmittel (E 330) [wozu das denn?]
  • Konservierungsstoff (E 202) [Nett, so braucht man den Teig nicht zu essen, wenn er frisch ist und kann ihn bis ins hohe Alter verkaufen.]

Ich denke mit lediglich vier guten Zutaten kriegen wir das besser hin.

 

Übrigens: Kennen tut man den geriebenen Teig vielleicht auch unter den Namen «Kuchenteig», «Wähenteig» oder «Quiche-Teig». Je nachdem aus welcher Region man stammt.

 


 

Benötigte Zutaten

Ergibt: Teig für ein Kuchenblech (24 cm Ø)

 

  • 150 g Dinkelmehl, hell
  • 3 g Salz (entspricht ca. 0.5 Kaffeelöffel)
  • 50 g Butter, kalt
  • 50 g Wasser

 


 

So gelingt die Zubereitung vom geriebenen Teig

 

  1. Das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel kurz mischen.
  2. Die kalte Butter in Stücken dazugeben und zwischen den Fingern fein reiben (darum heissts auch «geriebener Teig». Kleine Butterflöckchen dürfen am Schluss noch erkennbar sein.
  3. Das Wasser beigeben und alles schnell zu einem Teig zusammenfügen. Bitte nicht allzu lange kneten, die Zutaten sollen am Schluss keine super-homogene Masse bilden – so wird er beim Backen knuspriger.
  4. Vor der Weiterverarbeitung den Teig ca. 15 – 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen. Dadurch lässt er sich nachher besser ausrollen.

 


 

Tipps

  • Der Teig kann auch bereits am Vortag hergestellt und in einer Klarsichtfolie verpackt, im Kühlschrank aufbewahrt werden.
  • Bei Quiches und Wähen sollte man den Teig, wenn er im Backblech liegt, unbedingt mit einer Gabel einstupfen. Sonst kann es sein, dass er im Ofen Blasen bildet und euch alles überläuft.

 


 

Ähnliche Rezepte

 


 

Geriebener Teig für salzige Quiches, Quiche-Teig, Wähen-Teig

Geriebener Teig für salzige Quiches, Quiche-Teig, Wähen-Teig

 

Geriebener Teig für salzige Quiches, Quiche-Teig, Wähen-Teig

 


 

Übersicht
recipe image
Rezept
Geriebener Teig (für salzige Quiches)
Rezept von
Veröffentlicht am
Aktives Zubereiten
Passives Zubereiten
Zubereitungszeit total
Bisherige Bewertung
51star1star1star1star1star Based on 1 Review(s)


               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendig auszufüllende Felder sind mit * markiert.

siebzehn + 7 =


4 Kommentare

  • eliane s. schrieb am 17. Oktober 2016:

    Hab den Kuchenteig für eine Apfelwähe zubereitet und es hat allen sehr gut geschmeckt! Da kann der gekaufte definitiv nicht mithalten. Vielen Dank für das tolle Rezept!

  • Aïda Biscevic schrieb am 22. August 2018:

    Hallo liebe Streusel! Kann ich den Kuchenteig auch mit Weissmehl oder Halbweissmehl machen und falls ja, was ändert sich dann am Rezept (Ruhezeit)? Und hast du ungefähre Angaben zur Backzeit? Herzlichen Dank, Aida

    • Streusel schrieb am 22. August 2018:

      Hallo Aïda

      Den Kuchenteig kannst du auch mit anderen Mehlsorten machen (mache ich auch oft), da ändert sich am Rezept nicht wirklich etwas. Bei einem Vollkornmehl brauchts wahrscheinlich einen kleinen Schluck Wasser mehr, als beim Grundrezept mit hellem Mehl.
      Die Backzeit richtet sich nach dem, was du backen möchtest. Ein paar Ideen dafür habe ich im Rezept unter dem Titel «ähnliche Rezepte».

      Ich hoffe ich konnte dir damit weiterhelfen.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Aïda Biscevic schrieb am 25. August 2018:

    Danke vielmals, das hilft!