Himbeer-Törtchen


28. Juli 2022
Tags:
Kategorien: Kuchen und TortenRezepteSüssesTorten und Törtchen

Sobald die knusprigen Törtchen-Böden gebacken sind, ist die restliche Zubereitung dieser verführerischen Himbeer-Törtchen im Handumdrehen gezaubert. Belohnt wird man mit einem Dessert, das nicht nur optisch sondern auch geschmacklich locker mit der feinen Pâtissierie von Sprüngli und Co. mithalten kann.

Rezept für selbst gemachte Himbeer-Törtchen.

Damit die Himbeeren so hübsch auf diesen Himbeer-Törtchen angeordnet werden können, sollten sie möglichst frisch und noch etwas fester sein. So lassen sie sich mit einem scharfen Messer ganz einfach vertikal halbieren und perfekt auf der Mascarpone-Creme anordnen. Wer keine Himbeerstaude bei sich im Garten hat, kauft lieber eine Packung Himbeeren mehr ein, als im Rezept verlangt wird. So sind sicher genügend perfekte Beeren bereit, wenns ums Dekorieren geht. Und die weniger hübschen Beeren dürfen dann ohne schlechtes Gewissen während der Zubereitung genascht werden.


Rezept-Überblick: Himbeer-Törtchen

Menge


Für: 12 Personen


Ergibt: 12 Stück

Stückgrösse: 7 cm (Ø)

Stückgewicht: 100 g


Haltbarkeit


Im Kühlschrank (1 bis 5°C):
1 Tag (gut verpackt)


Zubereitungszeit


Aktive Zubereitungszeit: 00H55M


Wartezeit: 02H40M


Zeit Total: 03H35M


Die Zubereitungsdauer für etwaige Teilrezepte (z.B. separates Teig-Rezept) ist nicht in die hier angegebene Zubereitungszeit eingerechnet.

Backen


Ofentemperatur: 160°C


Betriebsart: Ober- und Unterhitze


Position: Unterste Schiene


Backdauer: 00H40M


Backform: Muffinblech (für 12 Muffins à Ø 7 cm)


Ofentemperatur und Backdauer können je nach Backofen leicht abweichen.


Zutaten

Teig

Glasur

  • 50 g Weisse Schokolade

Füllung

  • 180 g Mascarpone
  • 180 g Magerquark Nature (0,2% Milchfett)
  • 20 g Vanillezucker
  • 25 g Zucker
  • 8 g Zitronensaft, frisch gepresst
  • 180 g Vollrahm (Sahne, 35% Milchfett)

Dekoration

  • 500 g Himbeeren
  • Puderzucker

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig die weiche Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Salz etwa 4 Minuten rühren. Anschliessend das Ei beigeben und ebenfalls gut unterrühren. Zum Schluss das Mehl dazugeben und nur noch kurz untermischen.
  2. Den Mürbeteig in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank etwa 1 Stunde oder über Nacht ruhen lassen.
  3. Die Vertiefungen eines Muffinblechs mit etwas Butter einfetten und bereitstellen.
  4. Den Mürbeteig 3 mm dick ausrollen und daraus 12 Kreise (Ø 11 cm) ausstechen. Die Kreise mit einer Gabel regelmässig einstechen und das Muffinblech damit auslegen (siehe Tipps).
  5. Das belegte Blech für etwa 20 bis 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit der Teig wieder schön fest wird.
  6. Den Gitterrost auf der untersten Schiene in den Backofen schieben und den Backofen auf 160°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  7. Anschliessend aus Backpapier 12 Quadrate ausschneiden (L×B: ca. 10×10 cm) und auf den Mürbeteig im Muffinblech legen.
  8. Getrocknete Hülsenfrüchte (z.B. Borlotti-Bohnen) oder Blindbackperlen zum Beschweren ins Backpapier auf dem Teig füllen. Dabei darauf achten, dass das Backpapier und die Hülsenfrüchte bis in die Ecken gelangen.
  9. Das Muffinblech auf den Gitterrost in den Backofen schieben und 20 Minuten backen.
  10. Das Backpapier mitsamt Hülsenfrüchten entfernen und die Törtchen-Böden weitere 15 bis 20 Minuten fertig backen.
  11. Die Törtchen-Böden direkt nach dem Backen mit einer Gabel behutsam aus der Form heben und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  12. Die Schokolade über dem warmen Wasserbad schmelzen und das Innere der Törtchen-Böden mit einer dünnen Schicht Schokolade bepinseln. Dies bewirkt, dass sich der knusprige Boden nicht mit der feuchten Füllung vollsaugt und weich wird. Falls die Törtchen erst kurz vor dem Servieren gefüllt werden, kann dieser Schritt mit der Schokolade auch weggelassen werden.
  13. Für die Füllung Mascarpone, Magerquark, Vanillezucker, Zucker und Zitronensaft miteinander glattrühren. Die Sahne steif schlagen und behutsam unter die Füllung ziehen.
  14. Die Füllung gleichmässig in die Törtchen-Böden verteilen (ca. 40–45 g pro Stück) und mit den Himbeeren dekorieren. Die Himbeer-Törtchen bestenfalls 1 bis 2 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit die Füllung noch etwas fest werden kann. Kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Tipps

  • Den Mürbeteig vor dem Kühlstellen etwa 2 cm dünn flachdrücken. So kühlt er schneller durch und lässt sich nachher einfacher ausrollen.
  • Durch das Einstechen des Mürbeteiges wirft er beim Backen keine Blasen und wird schön ebenmässig glatt.
  • Damit das Belegen des Muffinblechs einfacher geht und die Törtchen-Böden schöner werden, empfehle ich folgendes Vorgehen: Vor dem Belegen des Muffinblechs in der Mitte der 12 grossen Kreise ein Loch ausstechen, das so gross ist wie die Bodenflächen des Muffinblechs (Ø 5.5 cm). Diese kleineren Teigkreise nun ins Muffinblech legen. Aus dem übrig bleibenden Teigring einen ca. 2 cm breiten Spickel rausschneiden und weglegen. Den restlichen Teigring behutsam als Rand im Muffinblech platzieren.
  • Aus dem übriggebliebenen Mürbeteig kannst du zum Beispiel prima Butterkekse backen.


Rezept für selbst gemachte Himbeer-Törtchen.
Rezept für selbst gemachte Himbeer-Törtchen.

Du hast das Rezept bereits getestet? Dann bewerte es mit den 5 Sternchen hier:
recipe image
Rezept
Himbeer-Törtchen
Verfasserin
Veröffentlicht am
Aktive Zubereitungszeit
Wartezeiten
Zeit Total
Bisherige Bewertung
4.51star1star1star1star1star Based on 4 Review(s)

               

Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Der Kommentar muss zur Spam-Vermeidung von Streusel freigegeben werden. Darum erscheint er hier nicht sofort nach der Eingabe.
Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben.

4 + acht =


3 Kommentare

  • Beatrice Lang schrieb am 3. August 2022:

    Liebe Judith

    Seit ich auf deine Webseite gestossen bin, habe ich mich kreuz und quer durch viele deiner Rezepte gebacken :o)
    Egal ob ein leckeres Brot oder süsse Kreationen, alles ist immer unglaublich gut herausgekommen und meine Freunde und Familie sind dankbare „Testesser“ geworden.

    Für den 1. August hat mich dein neustes Rezept die Himbeer-Törtchen angelacht und ich habe es gerade ausprobiert. Geschmacklich sind sie super lecker rausgekommen. War mir nur nicht sicher, warum der Teig doch ziemlich fest geworden ist. Kann es sein, dass ich die Törtchenböden das nächste Mal ein bisschen weniger lang backen sollte? Habe nach dem Entfernen der Hülsenfrüchte die Böden nur noch 15 Minuten gebacken.

    Freue mich auf alle Fälle schon ganz fest auf dein neues Buch und hoffe, es bald im Briefkasten zu finden.

    liebe Grüsse
    Beatrice

    • Streusel schrieb am 10. August 2022:

      Liebe Beatrice

      Es freut mich sehr, dass dir die Rezepte so gut gefallen und schmecken. 🙂
      Ich bin mir nicht ganz sicher, was du meinst mit «ziemlich fest». Die Bödeli sollen schön knusprig werden. War das bei dir nicht der Fall?

      Lg
      Judith

  • Nicole schrieb am 28. September 2022:

    Hallo Judith, ganz herzlichen Dank für das tolle Rezept. Ich habe es tatsächlich für unsere Gäste am 1. August ausprobiert (bei Deinen Rezepten mache ich schon gar kein „Test-Backen“ mehr, sie gelingen mir bisher einfach immer…). Die Törtchen sind toll geworden und waren wirklich superlecker und geschmacklich sehr gut abgestimmt. Es hat sich herausgestellt, dass einer unserer Gäste leider keine Himbeeren mag, also haben wir die Beeren kurzerhand vom Törtchen runtergeschuppst und es war auch so immernoch sehr fein mit der leckeren Crème :-D, Vielen Dank nochmals und herzliche Grüsse, Nicole