Eiscreme und SorbetsRezepte    

Kirschensorbet


11. Juni 2018
Tags:
Kategorien: Eiscreme und SorbetsRezepte

Dieses Kirschensorbet schafft für alle Kirschbaum-Besitzer süsse Abhilfe beim sommerlichen Kirschenüberfluss. Aber auch Nicht-Kirschbaum-Besitzer, denen die dunkelroten bis fast schwarzen Früchtchen schmecken, kommen bei diesem Sorbet auf ihre Kosten. Vorallem an heissen Tagen.

 

Rezept für Kirschensorbet – selber machen

 

Ich gebe zu: Es ist nicht ganz einfach, dieses Kirschensorbet mit dem Eisportionierer zu so hübschen Kugeln zu formen, wie ihr sie auf dem Bild seht (aber wo ein Wille ist, ist bekanntlich auch ein Weg). Dafür ist die Konsistenz des Sorbets schon fast als «luftig» zu bezeichnen, der süsse Kirschgeschmack wird durch die leichte Säure vom Zitronensaft in eine ausgeglichene Balance gebracht und die Farbe ist – je nach Kirschensorte – ein echter Hingucker.

 


 

Benötigte Zutaten

Ergibt: ca. 600 ml Sorbet

 

  • 80 g Zucker
  • 10 g Magermilchpulver
  • 2 g Johannisbrotkernmehl
  • 10 g Honig
  • 300 g Kirschen, entsteint
  • 200 g Wasser
  • 30 g Zitronensaft

 


 

So gelingt die Zubereitung vom Kirschensorbet

 

  1. Zucker, Magermilchpulver und Johannisbrotkernmehl mischen.
  2. Honig sowie ca. 60 g Wasser nach und nach beigeben und glatt rühren.
  3. Entsteinte Kirschen in einem Kochtopf pürieren, das restliche Wasser sowie die Zucker-Mischung beigeben und auf 82°C erhitzen (das ist der Punkt, bevor die Mischung zu kochen beginnt). Damit wird ein grosser Teil der Bakterien abgetötet, das Johannisbrotkernmehl entfaltet seine Wirkung und bindet leicht die Masse.
  4. Sobald die Mischung 82°C erreicht hat, muss sie sofort in eine saubere Glasschüssel umgeleert werden.
  5. Anschliessend mit dem Pürierstab alles nochmals zu einer homogenen Masse mixen, Zitronensaft untermischen, mit einer Klarsichtfolie zudecken (direkt auf der Masse aufliegend, damit sich kein «Häutchen» bilden kann) und zum Abkühlen für ca. 60 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  6. Anschliessend die Kirschensorbet-Masse in den Behälter der Eismaschine geben und unter Rühren (das erledigt die Eismaschine ja von selbst) gefrieren lassen. Mit meiner Eismaschine dauert das ca. 60 bis 90 Minuten – einfach solange, bis die Maschine von alleine ausschaltet, weil das Eis fest genug ist.
  7. Dann gebt ihr das Kirschensorbet in ein vorgekühltes, tiefkühltaugliches Behältnis (z.B. Keramik- oder Glasschale) bedeckt sie mit Klarsichtfolie und lässt sie im Tiefkühler nochmals ein bis zwei Stunden weiter fest werden.

 


 

Tipps

  • Die optimale Lager-Temperatur von Eiscreme liegt bei ca. -20 bis -18°C.
  • Die optimale Genuss-Temperatur von Eiscreme liegt bei ca. -15 bis -10°C.
  • Ist das Eis schonmal komplett durchgefroren (-20 bis -18°C), kann es ca. 10 Minuten bei Raumtemperatur angetaut werden und ist dann wieder gut portionier- und geniessbar.
  • Wer keine Eismaschine hat, stellt die Sorbet-Masse nach dem Abkühlen im Kühlschrank ins Tiefkühlfach und rührt sie alle 30 Minuten kurz aber kräftig durch, bis sie gefroren ist.

 


 

Ähnliche Rezepte

 


 

Übersicht
recipe image
Rezept
Kirschensorbet
Rezept von
Veröffentlicht am
Aktives Zubereiten
Passives Zubereiten
Zubereitungszeit total
Bisherige Bewertung
51star1star1star1star1star Based on 1 Review(s)


               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendig auszufüllende Felder sind mit * markiert.

12 − zwei =


2 Kommentare

  • Bettina schrieb am 26. Juni 2018:

    Liebe Judith
    Noch ist mein Kirschensorbet am Einfrieren, aber ich freue mich schon – ein tolles Rezept! Eine Frage habe ich allerdings: Wieso ist das Sorbet bei dir so schön kirschrot und bei mir braun? 😉
    Herzliche Grüsse
    Bettina

    • Streusel schrieb am 26. Juni 2018:

      Hallo Bettina

      Das wundert mich jetzt doch auch etwas. Denn die Farbe auf meinen Fotos ist definitiv echt. Hmm, welche Sorte Kirschen hast du für das Sorbet verwendet – rote oder schwarze?
      Waren sie schon länger entsteint (dann verfärben sie sich ja manchmal bräunlich)?
      Hast du die Temperatur von 82°C beim Erhitzen genau eingehalten oder könnte es sein, dass die Masse heisser / kälter war?
      Bin gespannt ob wir dem Rätsel auf die Schliche kommen.

      Liebe Grüsse
      Judith