streusel.ch    


In sorgfältiger Handarbeit entstehen in Streusels Manufaktur naturbelassene Konfitüren, Gelees und Fruchtaufstriche. Ganz ohne Firlefanz oder zusätzliche Geliermittel, sondern nur mit Früchten, Zucker und etwas Zeit. Das lange Einkochen lohnt sich, denn dabei verdampft ein viel grösserer Teil des fruchteigenen Wassers, als bei der gängigen Methode mit Gelierzucker. Das Resultat: ein intensiveres, fruchtigeres Aroma.


Handarbeit

Die verwendeten Früchte sind wann immer möglich unbehandelt und dürfen auch mal zu klein, zu gross oder mit Dellen sein. Sie sind oft selbst gepflückt, stammen von lokalen Produzenten oder aus dem Garten von Streusels Freunden und Verwandten.

Die Früchte werden von Hand kontrolliert, gereinigt und gerüstet, mit hochwertigem Schweizer Zucker vermischt und zu feinster Konfitüre, Marmelade oder Gelee weiterverarbeitet.

Ohne Zusatzstoffe oder Geliermittel

Fruchtaufstriche von Streusel enthalten weder künstliche Aromen, noch Farb- oder Konservierungsstoffe.

Auch auf Gelierzucker oder zusätzliches Pektin wird konsequent verzichtet. Gearbeitet wird mit dem, was die jeweilige Frucht oder Beere an eigenem Pektin zu bieten hat. Darum werden viele von Streusels Fruchtaufstrichen nicht stichfest, sondern erhalten durch traditionelles Einkochen eine streichbare, natürliche Konsistenz und somit ein wunderbares Aroma.

Kleine Produktion

Hergestellt werden die Konfitüren in Streusels gemütlicher Küche, selbstverständlich immer unter Einhaltung aller gesetzlicher Hygienemassnahmen.

Da von Hand und in kleinen Chargen eingekocht wird, gibts von jeder Fruchtsorte nur eine limitierte Menge Fruchtaufstrich, der auch nicht immer «tüpfli-gliich» schmeckt. So kann seine Konsistenz mal etwas weicher und mal etwas fester sein.


Warum «Fruchtaufstrich» und nicht «Konfitüre» oder «Gelee»?

Im Volksmund ist eine Konfitüre oder ein Gelee ein Brotaufstrich aus Zucker und Früchten. Per Lebensmittelgesetz steht die Bezeichnung «Konfitüre» oder «Gelee» jedoch nur für Brotaufstriche mit einem festgelegtem Fruchtgehalt von mindestens 35% – alles andere ist Fruchtaufstrich.

Da die Konfitüre von Streusel jedoch mehr als 50% Früchte enthält, wird daraus ganz einfach ein «Fruchtaufstrich».

Warum nicht Bio?

Da die in Streusels Manufaktur erstellten Mengen sehr klein sind, ist eine teure Bio-Zertifizierung aktuell nicht möglich. Darum ist es gesetzlich auch nicht erlaubt, verwendete Bio-Zutaten in Streusels Fruchtaufstrichen, mit dem Bio-Vermerk zu kennzeichnen.

Wie lange haltbar?

Ungeöffnet ist der Fruchtaufstrich 1 Jahr haltbar.
Ein angebrochenes Glas hält sich im Kühlschrank ca. 1–2 Monate, solange man sich nur mit sauberem Besteck daraus bedient.

Wo erhältlich?

Die Produkte sind aktuell nur im Feinkostladen von KURATLI Räucherspezialitäten erhältlich:

KURATLI Räucherspezialitäten
Landstrasse 126
5415 Nussbaumen
salmo-fumica.ch