Kuchen und KüchleinRezepteSüsses    

Markus‘ Marmorkuchen


11. Oktober 2021
Tags:
Kategorien: Kuchen und KüchleinRezepteSüsses

Markus‘ Marmorkuchen ist ein klassischer Marmorkuchen, der (zumindest bei mir) bereits nach dem ersten Bissen den Wunsch auslöst, ein zweites Stück davon zu nehmen. Denn der Kuchen ist wunderbar feucht und sanft. Der Schokoladenteig schmeckt intensiv schokoladig – der Vanilleteig wird dank einem Schuss Rum mehr als ebenbürtig. Sodass man sich am Ende gar nicht recht entscheiden kann, ob man die dunklen oder die hellen Kuchenstellen lieber mag.

Rezept für selbst gemachten Marmorkuchen.

Im Bezug auf Marmorkuchen bin ich ein gebranntes Kind. Früher, im Kindergarten und der Schule, brachten Klassenkameradinnen und -kameraden an ihrem Geburtstag oft Marmorkuchen mit. Marmorkuchen, der zwar schnell gemacht war, dafür eher trocken und der Vanilleteil enttäuschend fad geschmeckt hatte. Den Reiz daran, hatte ich nie ganz verstanden und so überkam mich auch im Erwachsenenalter nicht das Bedürfnis, diesen Kuchen selbst zu backen.

Bis der liebe Markus in mein Leben trat. Denn der Markus mag halt einfach guten Marmorkuchen.

Darum gibts jetzt, nach einer langen Testphase, in welcher Markus mich mit gekonntem Hundeblick immer wieder zum Kuchenbacken anstiftete, mein Rezept für Markus‘ Marmorkuchen. Ein Marmorkuchen, der weder trocken noch fad ist und von dem selbst ich liebend gerne ein zweites Stück nehme.


Rezept-Überblick: Markus‘ Marmorkuchen

Menge


Für: 8 Personen


Ergibt: 1 Stück

Stückgrösse: 22×12 cm (Ø×H)


Haltbarkeit


Im Zimmer (21 bis 23°C):
3 Tage (gut verschlossen)


Im Tiefkühlschrank (–18 bis –20°C):
3 Monate (gebacken, luftdicht verpackt)


Zubereitungszeit


Aktive Zubereitungszeit: 00H45M


Wartezeit: 00H45M


Zeit Total: 01H30M


Backen


Ofentemperatur: 160°C


Betriebsart: Umluft


Position: Unterste Schiene


Backdauer: 00H45M


Backform: Gugelhupfform (Ø×H: 22×12 cm)


Ofentemperatur und Backdauer können je nach Backofen leicht abweichen.


Zutaten

Kuchenteig

Dekoration

  • Puderzucker

Zubereitung

  1. Den Grillrost auf der untersten Schiene in den Backofen einschieben. Den Backofen auf 160°C (Umluft) vorheizen.
  2. Eine Gugelhupfform (Ø×H: 22×12 cm) mit Butter einfetten und zart mit Mehl bestäuben.
  3. Die Schokolade in kleine Stücke brechen oder schneiden und in einer Schüssel über dem heissen (nicht kochenden) Wasserbad schmelzen.
  4. In der Zwischenzeit die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker ca. 3 Minuten intensiv rühren.
  5. Erst den Rum kurz untermischen, dann die Eier (am besten mit Raumtemperatur) portionsweise beigeben. Zwischen der portionsweisen Beigabe die Mischung immer wieder etwa 1 bis 2 Minuten intensiv rühren.
  6. Weissmehl und Backpulver zusammen absieben und abwechslungsweise mit der Vollrahm-Milch-Mischung (am besten mit Raumtemperatur) portionsweise (ca. 3 Durchgänge) zur Kuchenmischung geben. Zwischen der portionsweisen Beigabe die Mischung immer wieder etwa 30 Sekunden rühren.
  7. 520 g des Vanille-Kuchenteigs abnehmen und zur Seite stellen.
  8. Den restlichen Kuchenteig mit der geschmolzenen Schokolade und dem Kakaopulver gut verrühren.
  9. Den Schokolade-Kuchenteig vorsichtig in die Gugelhupfform geben, anschliessend den Vanille-Kuchenteig daraufgeben.
  10. Mit einer Gabel die beiden Teige miteinander marmorieren. Dazu mit der Gabel bis zum Boden der Gugelhupfform stechen und mit einer schraubartigen Drehung wieder nach oben ziehen. Dabei vermischt sich der Vanilleteig mit dem Schokoladenteig ein wenig und die Marmorierung entsteht. Den Gabel-Trick einmal in der Gugelhupfform rundherum durchführen.
  11. Den Guggelhupf sofort in den vorgeheizten Backofen auf den Grillrost stellen und den Kuchen 45 bis 50 Minuten backen, bis er die Nadel-Probe (siehe Tipps unten) besteht.
  12. Den Marmorkuchen nach dem Backen noch in der Form auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  13. Kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Tipps

  • Für diesen Marmorkuchen habe ich einen günstigen spiced Rum (Captain Morgan Spiced Gold) verwendet.
  • Die Nadel-Probe ist ein Test um zu prüfen, ob der Kuchen durchgebacken ist. Dazu eine Stricknadel (oder alternativ ein dünnes, langes Rüstmesser) noch im Ofen an der höchsten Stelle senkrecht in den Kuchen stechen und wieder herausziehen. Bleibt noch Teig an der Stricknadel kleben, muss er noch etwas länger backen. Kommt die Stricknadel sauber wieder heraus, ist er fertig gebacken.


Rezept für selbst gemachten Marmorkuchen.
Rezept für selbst gemachten Marmorkuchen.

Du hast das Rezept bereits getestet? Dann bewerte es mit den 5 Sternchen hier:
recipe image
Rezept
Markus' Marmorkuchen
Verfasserin
Veröffentlicht am
Aktive Zubereitungszeit
Wartezeiten
Zeit Total
Bisherige Bewertung
2.51star1star1stargraygray Based on 3 Review(s)


               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Der Kommentar muss zur Spam-Vermeidung von Streusel freigegeben werden. Darum erscheint er hier nicht sofort nach der Eingabe.
Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben.

zwölf − 3 =


13 Kommentare

  • Annina schrieb am 11. Oktober 2021:

    Oooh, ich LIEBE Marmorkuchen!
    Probiere ich sehr sehr gern aus! Durch was könnte ich den Rum ersetzen wenn die kleinen Kinder mitessen?
    Liebe Grüsse
    Annina

    • Streusel schrieb am 12. Oktober 2021:

      Liebe Annina

      Du könntest den Rum z.B. durch Milch ersetzen.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • rosmarie Müler schrieb am 11. Oktober 2021:

    Tönt echt gut. Nur was fehlt und zu einem bessern Aroma beiträgt, ist eine gute Prise Salz

  • Irmgard Edler schrieb am 11. Oktober 2021:

    Liebe Judith,
    dein Blog und dein persönlicher Anspruch an hochwertige regionale Produkte gefallen mir.
    Markus‘ Marmorkuchen würde ich gerne nachbacken. Bei der Größe der Eier bitte ich dich um einen Tipp:
    Was bedeutet 63+?
    Hier in Deutschland gibt es Größenangaben wie S, M oder L. Das ist nicht ohne Weiteres vergleichbar.

    Übrigens spricht mir deine Beschreibung des männlichen Hundeblicks aus der Seele … Zum Schmunzeln.

    Vielen Dank schon jetzt für deine Hilfe und
    liebe Grüße in die Schweiz!

    Irmi

    • Streusel schrieb am 12. Oktober 2021:

      Liebe Irmgard

      So schön, das freut mich, dass du diesen Blick auch kennst.
      63+ entspricht vermutlich der Grösse M. Es ist aber nur ein Richtwert und ich empfehle die Eier aufzuschlagen und nach benötigter Gewichtsangabe des Rezeptes zu verwenden.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Regina Akermann schrieb am 11. Oktober 2021:

    Wenn man anstatt einer Gugelhupfform eine Cakesform nimmt, wie lange soll sie sein? Bleibt die Backzeit gleich. Möchte das Rezept gerne ausprobieren .
    Vielen Dank jetzt schon für die Antwort und die immer tollen Rezepte.
    Liebs Grüessli Regina

    • Streusel schrieb am 12. Oktober 2021:

      Liebe Regina

      Das habe ich noch nicht getestet und kann dir darum dazu noch keine gut Referenz geben. Vermutlich passt der Teig aber in eine ca. 30 cm lange Cakeform.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Sarah schrieb am 12. Oktober 2021:

    Hallo
    Ich habe den Kuchen genau nach Rezept gemacht. Geschmacklich top und auch nicht trocken. Dafür ist er aber ziemlich kompakt und nicht luftig. Gebacken habe ich ihn 47min. Woran liegt das wohl?
    Grüsse

    • Streusel schrieb am 12. Oktober 2021:

      Liebe Sarah

      Der Kuchen ist in der Tat nicht extrem luftig, wie z.B. mein Zitronencake – das ist schon korrekt so. Vielleicht sieht man das auch ein wenig auf dem Einen Bild, wo das Kuchenstück zu sehen ist.
      Als kompakt würde ich ihn aber auch nicht unbedingt beschreiben. War er denn durch und hat die Nadelprobe bei dir bestanden?

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Bettina schrieb am 12. Oktober 2021:

    Ihr Lieben, den Markus Marmorkuchen hätte ich sehr gern gebacken. Nur…ich weiss nicht wieviel Stück Eier es braucht und was sind 63. Hier beim Bauer kriege ich Small, Medium und Large. Dann sind alle Flüssigkeiten in Gramm, wie rechne ich das in Deziliter? Ist wohl nur was fpr Geübte, schade!

    • Streusel schrieb am 12. Oktober 2021:

      Liebe Bettina

      Du kannst deine Teigschüssel einfach auf die Waage stellen und ein Ei nach dem anderen dazugeben und das Gewicht so abwägen. Genau so mit den restlichen Flüssigkeiten. Die gibst du einfach in deine Teigschüssel. So sparst du dir zusätzliches Geschirr wie Litermass und bekommst ein besseres Ergebnis, weil es genauer ist.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Sarah schrieb am 15. Oktober 2021:

    Liebe Judith

    Der Kuchen hat die Nadelprobe bestanden. Er wurde trotzdem ratz fatz aufgegessen! Ev probier ich es nächstes mal mit mehr Backpulver

    Liebe Grüsse
    Sarah

  • Bea schrieb am 16. Oktober 2021:

    Liebe Judith
    Vielen dank für das tolle rezept.Der Kuchen ist nicht zu süss und sehr luftig.Danke