FeingebäckKuchen und TortenRezepteSüsses    

Nussstollen / Nusszopf


21. Mai 2020
Tags:
Kategorien: FeingebäckKuchen und TortenRezepteSüsses

Dieser Nussstollen / Nusszopf schmeckt wie vom Bäcker und gehörte bis anhin zu meinen gut gehüteten Geheimnissen. Damit er schön feucht wird und auch am dritten Tag noch weich und lecker ist, braucht es genügend Füllung und bei deren Herstellung einen kleinen Trick.

Rezept für selbst gemachten Nussstollen / Nusszopf.

Der Grund weshalb dieses Rezept gleich zwei Nusstollen / Nusszöpfe ergibt, ist einfach: Bei einer kleineren Teigmenge kann der Teig nicht mehr in der Küchenmaschine geknetet, sondern müsste von Hand bearbeitet werden. Und dazu habe ich schlichtweg keine Lust.

Da es aber keinen merkbar grösseren Aufwand ergibt, lohnt es sich gleich zwei Stück auf einmal zu backen. So wandert der zweite Nussstollen zu meinen glücklichen Nachbarn und Verwandten oder (unglasiert) in den Tiefkühlschrank.


Rezept-Überblick: Nussstollen / Nusszopf

Menge


Für: 10 Personen


Ergibt: 2 Stück

Stückgrösse: 20×10×6,5 cm (L×B×H)

Stückgewicht: 600 g


Haltbarkeit


Im Zimmer (21 bis 23°C):
4 Tage (gut verpackt)


Im Tiefkühlschrank (–18 bis –20°C):
4 Monate (gebacken, luftdicht verpackt)


Zubereitungszeit


Aktive Zubereitungszeit: 00H50M


Wartezeit: 04H00M


Zeit Total: 04H50M


Backen


Ofentemperatur: 180°C


Betriebsart: Ober- und Unterhitze


Position: Unterste Schiene


Backdauer: 00H45M


Backform: Cakeform (L×B×H: 20×10.5×6.5 cm)


Ofentemperatur und Backdauer können je nach Backofen leicht abweichen.


Zutaten

Füllung

  • 220 g Haselnüsse, gemahlen
  • 80 g Mandeln, gemahlen
  • 90 g Zucker
  • 90 g Wasser
  • 4 g Zitronenschalen, unbehandelt (Bio), gerieben
  • 2 g Zimt
  • 110 g Zucker
  • 120 g Wasser

Teig

  • 330 g Weizen-Weissmehl (Typ 400)
  • 4 g Salz
  • 30 g Zucker
  • 12 g Frischhefe
  • 150 g Vollmilch (3,5% Milchfett)
  • 60 g Butter

Glasur


Zubereitung

  1. Füllung nach Anleitung im Rezept für Nussfüllung zubereiten, jedoch mit den hier in diesem Rezept genannten Mengenangaben für die Zutaten. Ca. 1 Stunde im Kühlschrank abkühlen und ziehen lassen.
  2. Weissmehl, Salz, Zucker, zerbröselte Frischhefe sowie Milch mischen und ca. 5 Minuten auf der ersten Stufe der Küchenmaschine kneten.
  3. Butter beigeben und weitere 5 Minuten auf der ersten Stufe kneten.
  4. Küchenmaschine auf die zweite Stufe hochschrauben und weitere 5 Minuten zu einem elastischen Teig fertig kneten.
  5. Teig direkt in der Schüssel ca. 15 Minuten zugedeckt (mit einem aufgeschnittenen Plastiksäckli oder einem Küchentuch) ruhen lassen.
  6. Teig anschliessend in zwei Stücke teilen, diese grob rund formen und anschliessend auf eine Grösse von je ca. 27×38 cm rechteckig ausrollen.
  7. Nussfüllung gleichmässig auf den beiden Teigstücken verteilen und bis zum Rand glatt streichen.
  8. Teigstücke der Länge nach aufrollen, so dass die kurze Seite nach dem Aufrollen, noch immer gleich lang ist, wie vorher (27 cm).
  9. Teigrollen der Länge nach mit einem scharfen Messer halbieren und die jeweils entstandenen zwei offenen Hälften, mit der Schnittkante nach oben, miteinander verzwirbeln.
  10. Nussstollen / Nusszöpfe in zwei mit Backpapier ausgekleidete Cakeformen (L×B×H: 20×10.5×6.5 cm) legen und zugedeckt ca. 3 Stunden aufgehen lassen.
  11. Ofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen, Gitterrost auf der untersten Schiene einlegen.
  12. Nusstollen / Nusszöpfe auf den Gitterrost in den Ofen stellen, mit einer Sprühflasche ordentlich Wasser in den Ofen sprühen und 10 Minuten backen.
  13. Ofentüre kurz öffnen damit der Wasserdampf wieder entweichen kann, weitere 35 Minuten fertig backen.
  14. Nusstollen / Nusszöpfe sofort nach dem Backen vorsichtig aus den Cakeformen heben und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.
  15. Aprikosenkonfitüre aufwärmen (nicht kochen), bis sie sich verflüssigt hat, Oberfläche der Nussstollen / Nusszöpfe damit bestreichen.
  16. Wasser nach und nach mit Puderzucker mischen, Nussstollen / Nusszöpfe damit glasieren.

Tipps

  • Die Nussfüllung kann auch bereits am Vortag zubereitet werden.

Ähnliche Rezepte


Rezept für selbst gemachten Nussstollen / Nusszopf.
Rezept für selbst gemachten Nussstollen / Nusszopf.

Du hast das Rezept bereits getestet? Dann bewerte es mit den 5 Sternchen hier:
recipe image
Rezept
Nussstollen / Nusszopf
Verfasserin
Veröffentlicht am
Aktive Zubereitungszeit
Wartezeiten
Zeit Total
Bisherige Bewertung
41star1star1star1stargray Based on 82 Review(s)


               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Der Kommentar muss zur Spam-Vermeidung von Streusel freigegeben werden. Darum erscheint er hier nicht sofort nach der Eingabe.
Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben.

5 × 1 =


30 Kommentare

  • Rosmarie schrieb am 22. Mai 2020:

    Oh, danke, das Rezept muss ich demnächst auch mal versuchen. Ich habe schon Hefestollen gemacht, gefüllt mit deinem Mandelmasse-Rezept. Himmlisch!

  • Senem schrieb am 22. Mai 2020:

    wow! ganz anders als im tiptopf! gseht eifach super us!!! muess ich uf jede fall emol probiere <3

  • blumenstern schrieb am 23. Mai 2020:

    Super Rezept, vielen Dank!
    Der Nussstollen wird wirklich wie vom Bäcker und nicht wie die Russenzöpfe nach herkömmlichen Rezepten.
    Ziemlich süss, aber eine Sünde wert

  • Christine schrieb am 23. Mai 2020:

    Heute gesehen und gleich gebacken! Habe nur die Hälfte des Rezeptes gebacken, da es noch andere Desserts gab.. der Zopf ist schon weg… kein Wunder, er schmeckt super gut!

  • Carola schrieb am 5. Juni 2020:

    Liebe Judith

    Wie sieht es mit dem Gefrieren und wieder Auftauen aus, fertigen Hefestollen ganz normal in einen Beutel legen und fürs Auftauen einfach im Beutel auftauen lassen? Würdest Du mit oder ohne Zuckerglasur einfrieren? Und muss bezüglich Backzeit etwas beachtet werden, evtl. weniger lange backen und dann nach Auftauen fertig backen? Herzlichen Dank für Deine Hilfe und dieses tolle Rezept. Werde es baldmöglichst ausprobieren!

  • Carola schrieb am 5. Juni 2020:

    Tschuldigung Judith, weiter oben steht ohne Zuckerglasur einfrieren. Falls ich noch etwas beachten müsste, Danke ich Dir für Deine Hilfe.

  • Brigitte Stöcklin schrieb am 17. Juni 2020:

    Ich habe das Rezept mit Erfolg angewendet. Super Angaben wurde wirklich so wie auf den Fotos und schmeckte fantastisch. Mein Mann ist im Kochclub „knoblauchzingge“ in Oberwil. http://www.knoblauchzingge.ch.
    Darf er deinen link mit dem Rezept weitergeben?
    Freundliche Grüsse
    Brigitte

    • Streusel schrieb am 17. Juni 2020:

      Hallo Brigitte

      Ich freue mich immer über Weiterempfehlungen. Jedoch bin ich dankbar, wenn das Rezept auf meiner Seite bleibt und beim Verein nicht nochmals auf der Website veröffentlicht wird.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Sara schrieb am 13. Juli 2020:

    Zum Geburtstag unserer Zwillinge wollte ich mal etwas Neues ausprobieren. Der Nussstollen ist wirklich der Hit! Er ist super angekommen und mit deiner genialen Anleitung hat er genau so toll ausgesehen wie auf deinen Bildern. Herzlichen Dank! Und es lohnt sich wirklich, gleich doppelte Menge zu machen…

  • Esther schrieb am 28. August 2020:

    Vielen Dank für das feine Rezept und die ganze Arbeit. Es ist alles super beschrieben und somit gelingsicher!
    Ich glaube da hat sich bei der Wassermenge der Füllung ein Fehler eingeschlichen. Im Grundrezept wird am Schluss nur noch 70g Wasser zugefügt auf eine grössere Menge Nüsse, hier sind es 120g. War trotzdem sehr fein.
    Liebe Grüsse

    • Streusel schrieb am 30. August 2020:

      Hallo Esther

      Vielen Dank für dein liebes Kompliment.
      Die Wassermenge ist jedoch korrekt. Da die Füllung nicht aufdressiert, sondern aufgestrichen wird, muss sie etwas weicher sein. Sonst zerreisst der Teig während dem Aufstreichen.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Natalie schrieb am 23. Oktober 2020:

    Liebe Judith,

    ganz lieben Dank für dieses fantastische Rezept! Ich back den Nusszopf heute zum zweiten Mal und es ist schon jetzt zu einem absoluten Lieblingsrezept geworden! Die Nusszöpfe sind so toll saftig und einfach superlecker.

    Liebe Grüße
    Natalie

  • Ralf schrieb am 25. Oktober 2020:

    Hallo!

    Ich kann mich nicht entscheiden, soll ich männlich oder weiblich anklicken?

    Welchen Unterschied macht das denn beim Newsletter?

    Ich bin da mal sehr gespannt auf die Begründung….:-)…….

    Viele Grüße aus dem Ruhrpott

    RALF

    • Streusel schrieb am 27. Oktober 2020:

      Hallo Ralf

      Das ist lediglich dafür, dass ich weiss, ob du männlich oder weiblich bist und ich dann entscheiden kann, wie ich dich ansprechen kann.
      Denn nicht jeder hat einen so eindeutigen Namen wie du, aufgrund dessen sich das Geschlecht erschliessen lässt. 🙂

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Stefanie schrieb am 7. Januar 2021:

    Hallo Judith, dieser Nusszopf sieht super aus! Mein Mann verträgt keine Haselnüsse und würde darum in der Füllung einfach die entsprechende Menge Mandeln verwenden. Meinst du das wird was, oder hast du einen Tipp für eine komplett andere Füllung? Danke und liebe Grüsse, Stefanie

    • Streusel schrieb am 10. Januar 2021:

      Hallo Stefanie

      Du kannst die Haselnüsse problemlos durch Mandeln ersetzen. Nach Lust und Laune kannst du auch einen Anteil gemahlene Baumnüsse, Cashews oder andere Nüsse noch untermischen. 🙂

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Marianna schrieb am 19. Februar 2021:

    Hallo Judith,
    Da ich eine Weizenallergie habe würde ich gerne den Nusdzopf mit Dinkelmehl probieren.
    Muss ich mich da an was spez.halten ?
    Liebe Grüsse aus Basel

    • Streusel schrieb am 21. Februar 2021:

      Liebe Marianna

      Du kannst es gerne mit Dinkelmehl machen. Der Teig wird dadurch einfach ein wenig dehnbarer. Evt. benötigst du auch ein klein wenig weniger Flüssigkeit im Teig.
      Am besten einfach mal ausprobieren. 🙂

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Simi schrieb am 19. März 2021:

    Liebe Judith,
    der Nusszopf sieht wunderbar und sehr lecker aus. Ich würde ihn gerne nachbacken, Leider gibt es für mich einen Widerspruch bei der Mengenangabe im Vergleich zur Zubereitung der Füllung. In den Zutaten stehen Nüsse und Mandeln jeweils gemahlen. Jedoch schreibst du nach dem mixen der Masse, dass noch Nussstücke in der Masse sein dürfen. Wie können in gemahlenen und gemixten Nüssen noch Stücke sein? Oder werden die Nüsse und Mandeln am Stück geröstet und erst beim Mixen gemahlen? Herzlichen Dank für deine Erläuterung im Voraus.

    • Streusel schrieb am 20. März 2021:

      Hallo Simi

      Gemahlene Mandeln enthalten jeweils feinere und leicht gröbere Stückchen – ich habe lediglich dies damit gemeint. Die Füllung soll nicht fein wie ein Nussmus sein.
      Hilft das weiter?

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Bianca schrieb am 9. April 2021:

    Das klingt sehr lecker!!!
    Ob ich die Zöpfe auch zubereiten, über Nacht im Kühlschrank gehen lassen und dann gleich morgens backen könnte?!?

  • Selina schrieb am 20. April 2021:

    ÜBERRAGEND!
    Ich habe diesen Zopf in den letzten 8 Wochen schon 5x gebacken. Teilweise mit doppelter, teilweise mit einfacher Portion und einfach jeder liebt ihn!
    Er schmeckt noch besser als der vom Bäcker, da mir beim Bäcker oft ein paar Nüsse zu wenig drin sind.

    Wirklich ein überragend tolles Rezept!

  • Andrea Wyrsch schrieb am 28. April 2021:

    Super hammer lecker Rezept.Bin total begeistert…nicht zu süss..sehr luftig tolles Röstaroma….ich habe noch einen Apfel in die Masse geraffelt…auch eine gute Idee..werde diese Stollen…bestimmt…mehrmals noch machen.ich als gelernte Konditorin kann es nur weiter empfehlen…Hammer..
    Werde noch die Blaubeer Vanilleschnecken machen..hoffe bin dann auch so begeistert..Hefenusszopf auf jeden fall 5 Sterne

  • Marianna Fantelli schrieb am 26. Mai 2021:

    Guten Morgen Judith

    …..war zu schnell heute Morgen und so habe ich die beiden Nussstollen glasiert, dabei wollte ich sie einfrieren. Was sind die Gründe für das Einfrieren danach; geschmackliche, optische oder lebemsmitteltechnologische?

    Besten Dank noch fürs Verraten des genialen Rezeptes (backe den fast wöchentlich) und für deine Antwort.
    Marianna

    • Streusel schrieb am 28. Mai 2021:

      Hallo Marianna

      Es hat eigentlich lediglich optische Gründe. Essen kannst du ihn auch mit gefrorener Zuckerglasur immer noch tiptop. 🙂

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Karl Seeberger schrieb am 29. Mai 2021:

    Hallo
    Das Rezept ist perfekt, super nett erklärt und super gelungen.
    Einen extra Stern würde ich dem sehr sympathischen Video geben
    LG Karl

  • Lisa schrieb am 2. August 2021:

    Das ist mal eine toll gemachte Beschreibung! Sehr übersichtlich und mit allen Infos, die man so brauchen könnte.
    Vielen Dank dafür!

  • Stefan schrieb am 13. September 2021:

    so – auch ich möchte mich in die Reihe der Begeisterten stellen. Hab im Frühling die Pfaffenhüte gemacht und extra mehr von der Nussmischung gemacht – die “übersommerten” im Gefrierfach und wurden nun zu Blätterteig-Nussgipfel und Hefezopf verarbeitet … alle drei Leckereien waren unbeschreiblich fantastisch! Ein grosses Kompliment an Streusel – den ich liebe zwar seit längerem den Herd, am Backrohr bin ich jedoch ein Newbie … und selbst mir sind alle drei Gebäcke auf’s erstemal gelungen ! An dieser Stelle ein süsses Merci und ein ehrwürdiges Chapeau !
    Stefan