Orangen-Marmelade (ohne Gelierzucker)


Auf der Suche nach einem ordentlichen Rezept für Orangen-Marmelade ohne Gelierzucker, habe ich mich heute Morgen an den Laptop gesetzt. Da die Suchresultate eher dürftig waren und ich damit bei weitem nicht zufrieden war, beschloss ich zwangsläufig, eine eigene Zutaten-Zusammenstellung zu machen und einfach mal auszuprobieren. Und eigentlich bin ich damit recht zufrieden. Sehr recht zufrieden sogar.

 

Denn für diese Orangen-Marmelade benötigt ihr lediglich normalen Haushaltszucker und Orangen. Da ich leider keine Bio-Orangen zu Hause hatte, musste ich das Rezept ohne die Schale machen, welche reich an Pektin (natürliches Geliermittel) wäre. Als Alternative habe ich also einfach einen halben Apfel dazugegeben, der den selben Zweck erfüllt, sich jedoch dem Geschmack der Orangen unterordnet.

 

Übrigens: Die Etiketten gibts als kleines Freebie gratis zum Downloaden. Den Link findest du ganz unten auf dieser Seite.

 

Orangen-Marmelade ohne Gelierzucker Rezept

 

Wieso denn NICHT mit Gelierzucker kochen?

Die Frage ist natürlich berechtigt. Wieso denn nicht? Schliesslich kann die Kochzeit reduziert werden, es ist weniger Zucker nötig, die Marmelade dickt schön ein und wird auf jeden Fall wunderbar streichfähig.

ABER wenn ich einen Blick auf die Zutatenliste von handelsüblichem Gelierzucker werfe, finde dieses Produkt dann irgendwie doch mehr sooo lässig.

 

Zutaten Gelierzucker

  • Zucker
  • Geliermittel (E 440)
    > E 440 ist amidiertes (mit Ammoniak* behandeltes) Pektin.
  • Säuerungsmittel (E 330, E 331)
    > E 330 ist Zitronensäure. Aber halt. Nicht natürliche Zitronensäure aus dem Saft oder der Schale einer Zitrone (so wie man sich das vielleicht gleich bildlich vorstellt). E 330 wird durch ein chemisches Verfahren aus Schimmelpilzen gewonnen, die während ihres Stoffwechsels Zitronensäure produzieren. Nom-nom.
    > E 331 ist Natriumcitrat. Das sind Salze der Zitronensäure (E 330) bei denen auch gentechnisch veränderte Organismen zulässig sind. Also eigentlich sind es Salze von aus Schimmelpilz gewonnener Zitronensäure.
  • Palmfett
    > Palmfett ist böse.
    1. Es enthält einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren, die bei übermässigem Verzehr (und das ist schneller möglich als gedacht. Wenn man mal ein bisschen die Zutatenlisten auf den Verpackungen liest, erkennt man schnell, dass dieses verd***** Palmfett fast überall drin ist.) zu hohem Blutdruck, Diabetes, Herzinfarkt, … führen.
    2. Damit der grosse, weltweite Bedarf gedeckt werden kann, wird für den Anbau von Palmfett Regenwald abgeholzt.
    3. Die Arbeitsbedingungen auf Palmöl-Plantagen sind mehr als bedenklich. Auch Kinderarbeit ist keine Seltenheit.

 

Zutaten normaler Zucker

  • Zucker

 

Selbstverständlich sind die Zutaten im Gelierzucker in diesen geringen Mengen nicht allzu bedenklich. Doch wenn ich das so hochzurechnen beginne …

E 440, E 330, E 331 und Palmfett sind halt eben nicht NUR in diesem Produkt enthalten. Und mit einem besseren Leben beginnt man bekanntlich im Kleinen. Ich beginne hier, bei meinem Marmeladen-Brötchen am frühen Morgen. Und ihr?

 

*«Ammoniak ist eine chemische Verbindung von Stickstoff und Wasserstoff. Es ist ein stark stechend riechendes, farbloses, wasserlösliches und giftiges Gas, das zu Tränen reizt und erstickend wirkt.» Quelle: Wikipedia

 


 

Benötigte Zutaten (für ca. 6 Marmeladengläser à 150 ml)

 

  • 1300 g Orangen
  • 1 Stk. Apfel (mittelgross)
  • 700 g Zucker

 


 

So gelingt die Zubereitung

 

  1. Orangen schälen, fein Tranchieren und dann in kleine Stücke schneiden.
  2. Apfel schälen und mit der Gemüsereibe zu den Orangen reiben.
  3. Zucker beigeben und die ganze Mischung aufkochen.
  4. Sobald die Mischung kocht, die Kochplatte auf mittlere Stufe zurückschrauben und das Ganze für ca. 1 Stunde köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Achtung: Die Orangen-Marmelade bitte unbedingt ohne Pfannen-Deckel köcheln, sonst schäumts über.
  5. Ob die Marmelade fertig ist, erkennt man am Löffel-Test: Einfach einen Löffel (ich benutze jeweils den Holz-Kochlöffel, den ich auch zum Umrühren benutze) kurz in der Marmelade tunken und ihn dann leicht schräg halten, so dass die Fruchtmasse daran herunterläuft. Läuft sie gaaaanz langsam daran herunter, ist die Marmelade fertig.
  6. Während dem Koch-Prozess, können die Marmeladengläser bereitgemacht werden. Die Gläser dazu gründlich waschen, mit klarem Wasser ausspühlen und im Backofen auf ca. 40 °C vorwärmen. (Dass die Gläser warm sind, ist sehr wichtig, da sie sonst beim Einfüllen der Marmelade zerspringen können.)
  7. Sobald die Orangen-Marmelade fertig gekocht ist, alles mit dem Pürierstab etwas verfeinern und nochmals kurz unter ständigem Rühren aufkochen.
  8. Marmelade nun zügig bis zu 0.5 cm unter den Rand in die vorbereiteten Gläser abfüllen. Falls etwas daneben geckleckert wird, die Gläser schnell mit einem feuchten Haushaltspapier reinigen und danach sofort den Deckel aufschrauben.
  9. Die Marmelade abkühlen lassen.
  10. Beim zarten Ploppen der Deckel erkennt man, dass sich im Glas ein Vakuum gebildet hat und die Haltbarkeit sichergestellt ist. Bei Weck-Gläsern mit Glasdeckel kann nach ca. 1–2 Stunden sanft versucht werden, den Deckel abzunehmen. Klappt es nicht (ohne grossen Kraftaufwand), sind die Gläser gut verschlossen und bereit zum Etikettieren. Die Etiketten, die auf meinen Marmelade-Gläsern sind, habe ich selbst gemacht und die gibts etwas weiter unten gratis zum Download.

 

Orangen-Marmelade ohne Gelierzucker Rezept

 

Orangen-Marmelade ohne Gelierzucker Rezept

 


 

Marmeladen-Etiketten zum Downloaden

Als kleines Freebie habe ich hier für euch, die oben auf den Bildern gezeigten Etiketten als Gratis-Download.

» Marmeladen-Etiketten herunterladen



               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendig auszufüllende Felder sind mit * markiert.

elf + zwei =


6 Kommentare

  • Sandra schrieb am 19. Dezember 2016:

    Das Rezept klingt sehr lecker und ohne Gelierzucker find ich super! Hast du die Orange filetiert oder mit der ‚Haut‘ eingekocht?

    • Streusel schrieb am 19. Dezember 2016:

      Hallo Sandra

      Die Orange habe ich mit Haut gekocht. Aber ohne Schale. 🙂

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Banyo Aynası schrieb am 17. November 2017:

    Danke für die Mühe, die Sie gemacht haben, um das alles zusammenzutragen. Danke für die tollen Rezepte werde einige dieses Wochenende ausprobieren.

    MfG Banyo

    • Streusel schrieb am 17. November 2017:

      Gern geschehn und viel Spass beim ausprobieren. 🙂

  • Brigitte Stillhart schrieb am 19. Dezember 2017:

    wie viel Schale von den 1300gr Orangen oder gehen Mandarinen auch, müsste ich nehmen, statt dem Apfel..?? Wir haben eigene Bäume mit Orangen + Mandarinen hier in Spanien, sind auch nicht gespritzte. ???

    Mfg. Brigitte Stillhart

    • Streusel schrieb am 22. Dezember 2017:

      Hallo Brigitte

      Dazu kann ich dir leider keine Angabe machen, da ich die Schale in der Marmelade nicht so gerne mag und sie darum wegnehme.

      Liebe Grüsse
      Judith