Kuchen und TortenRezepte    

Original Osterkuchen / Osterfladen mit Reis


29. Februar 2016
Tags:
Kategorien: Kuchen und TortenRezepte

Das Rezept für einen original Osterkuchen – dem herrlich sanften Reiskuchen mit knusprigem Keksboden und leichter Vanillenote. Von Grund auf selbst gemacht. Zwar etwas zeitaufwändiger, dafür ganz bestimmt ohne Zusatzstoffe, Geschmacksverstärker oder Feuchthaltemittel.

Rezept original Osterkuchen mit Reis – selber machen

Bis ich 16 Jahre alt war, hatte ich noch nie in meinem ganzen Leben ein Stück Osterkuchen gegessen. Nie. Meine Mutter mochte den nicht so gern (vermute ich mal) und drum gabs ihn auch nicht. Als ich dann meine Lehre als Bäckerin-Konditorin begann und Ostern näher rückte, wurde ich das erste Mal damit konfrontiert. Und seither gehört er für mich an Ostern dazu, wie bunte Eier oder Schokoladen Osterhasen.

Kleiner Tipp: Am zweiten Tag schmeckt der Kuchen fast noch besser.


Benötigte Zutaten

Ergibt: 1 Kuchen (Ø 28 cm)

Milchreis

  • 500 g Milch
  • 0.5 Stk. Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Milchreis (z.B. Camolino)

Kuchenmasse

  • 150 g Mandelmasse
  • 10 g Wasser
  • 60 g Eigelb
  • 100 g Eiweiss
  • 40 g Zucker
  • 580 g Milchreis, gekocht
  • 20 g Weissmehl

Finish


So gelingt die Zubereitung des original Osterkuchens

Milchreis

  1. Milch zusammen mit dem Vanillestängel aufkochen.
  2. Reis einrühren und auf kleiner Stufe, unter gelegentlichem Rühren, ca. 30–40 Minuten gar kochen (bei Bedarf noch etwas Milch nachgeben).
  3. Auskühlen lassen.

Osterkuchen-Vorbereitung

  1. Die Sultaninen ca. 3 Stunden in 1 EL Kirsch (oder alternativ Wasser) einlegen.
  2. Den Boden eines runden Kuchenblechs (Ø 28 cm) mit Backpapier belegen und den Rand mit Butter einfetten.
  3. Zuckerteig ca. 2–3 mm dünn ausrollen, die Backform damit auslegen und mit einer Gabel leicht einstupfen (damit der Kuchenboden beim Backen keine Blasen wirft und die ganze Reisfüllung über die Ränder quillt).
  4. Den Teigboden anschliessend mit einer dünnen Schicht Aprikosenmarmelade bestreichen.
  5. Die Sultaninen auf dem Teigboden verteilen.

Kuchenmasse

  1. Die Mandelmasse mit 10 g Wasser gut vermischen.
  2. Dann das Eigelb dazugeben und zusammen schaumig rühren.
  3. Das Eiweiss mit dem Zucker steif schlagen.
  4. Den abgekühlten Milchreis mit der Eigelb-Mandelmasse mischen.
  5. Das schaumiggeschlagene Eiweiss zusammen mit dem Mehl vorsichtig einmelieren.

Finish

  1. Die Kuchenmasse in die für den Osterkuchen vorbereitete Backform geben und gleichmässig darin verteilen.
  2. In den auf 200 °C (Unter- und Oberhitze) vorgeheizten Ofen schieben und für ca. 40 Minuten golden ausbacken.
  3. Den Kuchen nach dem Backen sofort mit einem Küchentuch bedecken, ein rundes Kuchengitter darüberlegen und den Kuchen auf das Kuchengitter stürzen, so dass die Backform entfernt werden und der Osterkuchen gestürzt auskühlen kann.
  4. Sobald der Kuchen fertig ausgekühlt ist, wird er wieder zurückgedreht.
  5. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Tipps

  • Wer keinen Milchreis zu Hause hat, kann auch Risottoreis verwenden. Der Unterschied zwischen den beiden Sorten besteht darin, dass der Risottoreis nach dem Kochen noch leicht «al dente» (also ein bisschen knackig) ist, während der Milchreis bis ins Innere des Korns weich wird.
  • Wen das Osterfieber so richtig gepackt hat, könnte sich vielleicht auch für mein Rezept für  Schokoladen-Osterhasen interessieren.

Rezept original Osterkuchen mit Reis – selber machen

Übersicht
recipe image
Rezept
Original Osterkuchen / Osterfladen mit Reis
Rezept von
Veröffentlicht am
Aktives Zubereiten
Passives Zubereiten
Zubereitungszeit total
Bisherige Bewertung
3.51star1star1star1stargray Based on 3 Review(s)


               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendig auszufüllende Felder sind mit * markiert.

8 + drei =


16 Kommentare

  • Claudia schrieb am 7. März 2017:

    Hallo Streusel, wie für dich ist auch für mich Ostern die Zeit, Osterkuchen zu backen. Wie immer, schaue ich, ob ich ein noch besseres, orginaleres Rezept finde als das was ich bereits als tip top einstufe. Du benutzt Risottoreis, meine Rezepte sind bis anhin immer mit Milchreis gemacht worden….erfüllt der Risottoreis einen bestimmten Zweck, oder macht es evt. gar kein grosser unterschied? , falls du das schon getestet hast, erspart es mir dies, schliesslich hast du mich bis anhin komplet überzeugt!
    Liebe Grüsse
    Claudia

    • Streusel schrieb am 7. März 2017:

      Hallo Claudia

      Ich denke ob du Milch- oder Risotto-Reis verwendest, spielt keine so grosse Rolle. Versuchs doch einfach mal aus und erzähl von deiner Erfahrung damit 😉
      Würde mich auch interessieren …

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Claudia schrieb am 12. März 2017:

    Hallo Streusel, ich habe den Test mit dem Risotto und Milchreis gemacht und festgestellt, dass es wirklich keine Rolle spielt, welchen man benutzt.

    Liebe Grüsse
    Claudia

  • Samuel Schmid schrieb am 2. April 2017:

    Sorry, aber dieser Osterkuchen ist alles andere als schmackhaft! Sehr unausgewogener Geschmack, der Reis dominiert total, die Süsse fehlt komplett und der Mandelgeschmack geht unter. Nicht mal ein bisschen Zitronenabrieb oder Bittermandel konnten da was ausrichten (ja, ich hab zwei Osterkuchen gebacken d.h. leider doppelt so viele Zutaten verschwendet!). Es ist schon erstaunlich, dass es niemand schafft (und schon gar nicht ein food blogger) an das Niveau der Migros Osterchüechli heranzukommen.

    • Carmen Schwob schrieb am 26. Februar 2018:

      Zum glück sind geschmäcker verschieden. Ichfinde diesen Osterkuchen super. Geschmacklich top. Und glaube mir ich kenne die Migros Osterflädli (arbeite in der Jowa) und ich persönlich finde sie nicht so fein. Aber wie schon gesagt geschmäcker sind verschieden und zum gutem Glück finden nicht alle Menschen das gleiche gut.

    • Streusel schrieb am 3. April 2017:

      Hallo Samuel

      Oha, da spüre ich aber eine gewaltige Ladung Back-Frust in deinen Zeilen. Nun denn, packen wirs an:
      Ich greife grad mal zwei, drei Punkte deines Kommentars auf und versuche dir weiter zu helfen:

      1. Dass der Reis den Geschmack des Kuchens so dominiert, könnte daran liegen, dass es sich bei dem Rezept um einen REIS-KUCHEN handelt. Das Ganze SOLL also nach Reis schmecken.

      2. Dass die Süsse komplett fehlt, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Für mich und meine Probe-Esser fühlte sich der Zuckeranteil stimmig an. Ich hoffe du hast bei deinem zweiten Backversuch etwas mehr Zucker beigegeben, um den Kuchen in dieser Hinsicht deinem Geschmack anzupassen.

      3. Das «Niveau» der Migros Osterchuechli (seufz). Da wären wir bei meinem Lieblingspunkt. Dass das Migros Osterchüechli deiner Meinung nach soooo gut schmeckt, liegt mit grosser Wahrscheinlichkeit daran, dass es da Aromen und Feuchthaltemittel drin hat (sieht man beim Blick auf die Zutatenliste vom Migros Osterchüechli, welche ich dir am Schluss meines Kommentars noch angefügt habe). Die pushen den Geschmack und halten es schön feucht und nomnom.

      Hier auf dieser Website versuche ich, alle Rezepte von Grund auf selbst herzustellen und komplett auf Zusatzstoffe (wie eben diese Aromen und Feuchthaltemittel) zu verzichten. Ausserdem achte ich darauf, hochwertige und nachhaltige Produkte zu verwenden. Beispielsweise verwende ich in diesem Rezept (beim Zuckerteig) echte Butter. In den Migros-Küchlein wird Margarine und Palmöl verwendet (ist zwar günstiger, aber echt nicht so cool für den Regenwald, die Kinder, welche auf den Palmöl-Plantagen arbeiten, sowie deine Gesundheit). Auch findest du in meinem Rezept keine Kondensmilch (die beim besten Willen nicht mehr viel mit Milch gemeinsam hat), keine künstlich auf einen maximalen Stärkeanteil hochgezüchtete Wachsmaisstärke, kein Eiweisspulver (als frisches Produkt enthält es noch natürliche Vitamine, die ich gerne im Kuchen drin hätte. Verrückt, was?), kein zusätzliches Weizenprotein (brauch ich ja nicht, hab ich ja schon mit meinem frischen Eiweiss reingetan), und so weiter.

      Dieser Osterkuchen schmeckt darum nach dem Resultat und Zusammenspiel seiner natürlichen Zutaten.

      Mein Tipp für dich zum Schluss: Wirf beim Einkaufen ab und zu einen Blick auf die Zutatenliste der Produkte, die in dein Körbli wandern und leg die allzu künstlich hoch-aromatisierten wieder zurück ins Regal. So dass deine Geschmacksnerven, die natürlichen Produkte irgendwann wieder zu schätzen wissen.

      Liebe Grüsse
      Judith

      • Rocio Baldomir schrieb am 14. April 2017:

        Hallo Streussel
        Ich habe gerade nach Rezepten für Osterfladen mit Reis gesucht und so hab ich deine schöne Webseite gefunden.
        Ich habe den Osterfladen noch nicht nach gebacken aber ich werde es noch probieren, weil ich das Rezept gut finde und glaube das Resultat könnte sehr gut sein.
        Aber eigentlich schreibe ich dir um zu sagen dass ich deine Antwort an Herrn Schmid applaudiere. Bravo!
        Liebe Grüsse aus den Toren des Berner Oberlands.
        Rocio

        • Streusel schrieb am 14. April 2017:

          Hallo Rocio

          Herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar und dein Kompliment (musste grad ein bisschen schmunzeln).
          Ich wünsche dir gutes Gelingen fürs Backen deines Osterfladens und hoffe er schmeckt dir und deinen Lieben.
          Und entspannte Ostertage wünsche ich dir auch noch gleich mit. 🙂

          Liebe Grüsse
          Judith

      • Streusel schrieb am 3. April 2017:

        Zutaten Migros Osterküchlein:

        Zucker, Wasser, Weizenmehl, Pflanzenmargarine (Palmöl, Rapsöl, Wasser, Emulgator E 471), Vollei, Mandeln 6%, Sultaninen 6%, Reis 4,5%, Kondensmilch gezuckert, modifizierte Wachsmaisstärke, Magermilchpulver, Eiweisspulver, Glucose, Feuchthaltemittel Glycerin, Reisstärke, Weizenprotein, Aromen, Weizenstärke, Kochsalz, Bittermandeln, Backtriebmittel E500 + E450, Palmfett, Malzmehl aus Gerste, Milchzucker.

  • Finsterwald schrieb am 5. April 2017:

    Also ich finde diesen Osterkuchen einfach genial. Das Rezept ist nicht nur einfach nachzumachen, sondern schmeckt auch sehr lecker. Ich würde ihn auf jeden fall weiterempfehlen.
    Liebe Grüsse
    Monika

    • Streusel schrieb am 5. April 2017:

      Hallo Monika

      Vielen Dank für das Kompliment. Es freut mich, hat dir der Kuchen geschmeckt. 🙂

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Carmen Schwob schrieb am 26. Februar 2018:

    Gestern habe ich das Osterkuchen Rezept getestet, da ich auf der suche nach einem Rezept mit Milchreis war. Und ich muss sagen es war super lecker, er kam bei meinen Gästen auch sehr positiv an. Sogar bei denen die Milchreis nicht mögen. Habe heute grad nochmals einen gebacken für das Geschäft meines Partners. Somit kann dieses Rezept nur weiterempfehlen.

    • Streusel schrieb am 26. Februar 2018:

      Liebe Carmen

      Vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich sehr, dass der Osterkuchen dir und deinen Freunden geschmeckt hat. 🙂
      Ich wünsche dir weiterhin noch viel Spass beim Backen.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Helena Rupp schrieb am 25. März 2018:

    Hallo Judith

    Ich suchte ein Rezept für einen Osterkuchen mit Milchreis (naja nehme auch immer Risottoreis, weils in unerem Coop keinen Bio-Milchreis gibt).
    Jedenfalls fand ich noch lustig, dass unten beim Rezept stand, dass es von Judith Erdin sei. Dachte, naja, sie hat ja die Lehre gemacht, evt. hat sie es weitergegeben. Aber nein, ist ja dein Blog, toll!
    Wir werden in nächster Zeit weitere deiner Rezepte ausprobieren, habe schon viel gutes über dein Zopfrezept gehört.

    Ah der Osterkuchen ist superlecker, aber da ich von Hand arbeite, habe ich mir die Mandelmasse erspart – also leicht abgeändertes Rezept.

    Machs weiter so gut 😉
    helena

    • Streusel schrieb am 26. März 2018:

      Hallo Helena

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar – freut mich, dass der Osterkuchen dir geschmeckt hat. Und ja, das Zopfrezept schmeckt mir auch sehr gut. Auf jeden Fall einen Versuch wert. 😉

      Liebe Grüsse
      Judith