Randen-Fladenbrot


5. Mai 2020
Tags:
Kategorien: Brot und BrötchenKleine BrötchenKooperationenRezepte

Dieses Randen-Fladenbrot benötigt nur wenige Zutaten und keine Knetmaschine. Der Teig wird kurz von Hand geknetet und nach dem Formen in der Pfanne gebacken. Aller Einfachheit zum Trotz, wird es durch die knallige Farbe zu etwas Besonderem.

Rezept für selbst gemachtes, rotes Randen-Fladenbrot.

:: DIESER BERICHT ENTHÄLT WERBUNG UND / ODER AFFILIATE-LINKS ::

Das Rezept für dieses Randen-Fladenbrot habe ich übrigens extra für die «Coop-Zeitung» entwickelt und gebacken.

Jede Woche werden die Leser der meistgelesenen Zeitung der Schweiz mit interessanten Berichten rund um gutes Essen, Familie, Reisen, Kultur und vielem mehr versorgt. Herausgegeben und präsentiert wird das Magazin von Coop. Wer einen Blick auf meinen Auftritt im Heft werfen möchte, kann sich den Bericht hier ansehen.


Rezept-Überblick: Randen-Fladenbrot

Menge


Für: 4 Personen


Ergibt: 16 Stück

Stückgrösse: 17×15×0,2 cm (L×B×H)

Stückgewicht: 55 g


Haltbarkeit


Im Zimmer (21 bis 23°C):
1 Tag (in ein Küchentuch eingeschlagen)


Im Tiefkühlschrank (–18 bis –20°C):
4 Monate (gebacken, luftdicht verpackt)


Zubereitungszeit


Aktive Zubereitungszeit: 00H35M


Wartezeit: 00H40M


Zeit Total: 01H15M



Zutaten

Teig

  • 500 g Weizen-Ruchmehl (Typ 1100)
  • 10 g Salz
  • 250 g Randen, gekocht, geschält
  • 120 g Wasser

Anstreiche

  • 60 g Olivenöl


Zubereitung

  1. Ruchmehl und Salz vermischen.
  2. Gekochte, geschälte Randen (Gewicht geschält: 250 g) und Wasser im Hochleistungsmixer oder mit dem Stabmixer pürieren.
  3. Randenpüree nach und nach mit dem Mehl und Salz von Hand zu einem festen Teig kneten. Die Konsistenz des Teiges muss nicht perfekt sein.
  4. Teig zudecken (mit einem aufgeschnittenen Plastiksäckli oder einem Küchentuch) und 15 Minuten ruhen lassen.
  5. Teig anschliessend in 16 Stücke teilen und rund formen.
  6. Beschichtete Bratpfanne auf dem Kochherd bei etwas mehr Hitze, als die der mittleren Stufe aufheizen (z.B. Kochherd hat 9 Stufen: Stufe 6 einstellen).
  7. Teiglinge mit genügend Mehl dünn und leicht oval ausrollen (L×B×H: 17×15×0,2 cm).
  8. Sobald der erste Teigling ausgerollt ist, kann er in der gut vorgeheizten Pfanne gebacken werden. Den Teigfladen dazu ohne Fett in die Pfanne legen und 2 Minuten backen. Nun sollte er braune Flecken auf der Unterseite aufweisen, falls nicht, noch etwas länger backen und oder die Temperatur der Herdplatte etwas erhöhen. Teigfladen wenden und weitere 2 Minuten backen. Währenddessen wird sich der Teigfladen aufblähen. Damit er trotzdem auch auf der zweiten Seite regelmässig gebacken wird und braune Flecken erhält, muss die Luft mit dem Pfannenwender kurz etwas herausgedrückt werden. Die Temperatur der Herdplatte sollte schlussendlich so eingestellt sein, dass der Teig nach 2 Minuten braune Flecken aufweist.
  9. Wenn das Randen-Fladenbrot fertig gebacken ist, wird es in eine Schüssel oder eine Gratinform gelegt, sofort auf beiden Seiten mit etwas Olivenöl bestrichen und mit einem Küchentuch zugedeckt.
  10. Mit den restlichen Teiglingen genau gleich verfahren.

Tipps

  • Da der Teig eher fest wird, empfehle ich, ihn von Hand zu kneten. Die meisten Küchenmaschinen wären damit etwas überfordert.
  • Das Fladenbrot wird am Ende des Backens mit Olivenöl bestrichen, damit es weich bleibt und noch etwas besser schmeckt.
  • Am effizientesten arbeitet es sich, wenn bereits nach dem Ausrollen des ersten Teiglings mit dem Backen begonnen wird. So kann gleichzeitig ausgerollt und gebacken werden, was jede Menge Zeit spart.

Ähnliche Rezepte


Rezept für selbst gemachtes, rotes Randen-Fladenbrot.
Rezept für selbst gemachtes, rotes Randen-Fladenbrot.


Du hast das Rezept bereits getestet? Dann bewerte es mit den 5 Sternchen hier:
recipe image
Rezept
Randen-Fladenbrot
Verfasserin
Veröffentlicht am
Aktive Zubereitungszeit
Wartezeiten
Zeit Total


               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Der Kommentar muss zur Spam-Vermeidung von Streusel freigegeben werden. Darum erscheint er hier nicht sofort nach der Eingabe.
Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben.

fünf × zwei =


2 Kommentare

  • Jeannette Schwyter schrieb am 5. Mai 2020:

    Liebe Judith!
    Tolles Rezept dass ich gerne in unserem Bistro hier in Südschweden ausprobieren möchte, als Hauswrap vielleicht!. wie ist deine Erfahrung mit dem Aufbewahren? Halten sich die Brote 1-2 Tage oder kann man sie evt sogar tieffrieren und bei Bedarf auftauen? Was meinst du dazu? Liebe Grüsse von Juvengård / Åseda Jeannette

    • Streusel schrieb am 5. Mai 2020:

      Hallo Jeannette

      Wie im Rezept-Überblick geschrieben, kannst du sie auch tiefkühlen.
      🙂

      Liebe Grüsse
      Judith