KuchenKuchen und TortenRezepte    

Rhabarber-Streuselkuchen


27. April 2018
Tags:
Kategorien: KuchenKuchen und TortenRezepte

Wer seinen Kuchen gerne saftig und zart-buttrig mag, der ist mit diesem Rhabarber-Streuselkuchen gut aufgehoben. Gemahlene Mandeln und hausgemachter Vanillezucker ergänzen die leichte Säure der Rhabarbern und runden das feine Kuchenaroma ab.

 

Rezept für Rhabarber-Streuselkuchen – ganz einfach selber machen

 

Knackiges Wissen zur Rhabarber

Rhabarber …

  • zählt zum Gemüse – nicht zum Obst.
  • hat nur 14 Kilokalorien pro 100 Gramm.
  • wirkt verdauungsfördernd.
  • wurde bereits um 2700 v. Chr. von den Chinesen als Heilmittel verwendet.
  • enthält im rohen Zustand ca. 805 Milligramm Oxalsäure pro 100 Gramm Gemüse*
  • kann von Mitte April (sobald die Stängel dick genug sind), bis am längsten Tag des Jahres (21. Juni) geerntet werden. Nach diesem Datum stoppt das Wachstum von Rhabarber, da er alle Kraft und Nährstoffe in seine Wurzeln steckt, um im nächsten Jahr wieder austreiben zu können. Dadurch lagert sich in den Stängeln eine für den Verzehr zu hohe Konzentration an Oxalsäure ab.
  • trägt in seinen Blättern am meisten Oxalsäure – darum müssen diese jeweils abgeschnitten werden.
  • kann nach dem Essen ein stumpfes, pelziges Gefühl auf den Zähnen hervorrufen – dieser Effekt kommt ebenfalls von der Oxalsäure.

 

* Oxalsäure kommt vor allem in Planzen vor (z.B. Spinat, Randen, Portulak, …) und kann bei übermässigem Konsum Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Ab einer Dosis von 4 bis 5 g kann Oxalsäure bei empfindlichen Menschen sogar tödlich sein (Um diesen Wert zu erreichen, müsste man aber ca. 500 g rohe Rhabarbern essen).
Mit Calcium kann Oxalsäure im Verdauungstrakt gebunden werden. D.h. bei wem Rhabarber leichte Bauchschmerzen verursacht, sollte ihn in Verbindung mit Milchprodukten essen.

 


 

Benötigte Zutaten

Ergibt: einen Kuchen (24 cm Ø)

 

für den Streusel-Teig

  • 200 g Butter, kalt
  • 160 g Zucker
  • 40 g Vanillezucker
  • 90 g Mandeln, geschält, gemahlen
  • 260 g Weissmehl

 

für den Kuchenboden-Teig

  • 350 g Streusel-Teig
  • 10 g Zucker
  • 60 g Weissmehl
  • 50 g Milch

 

für die Kuchenmasse

  • 100 g Mandeln, geschält, gemahlen
  • 100 g Zucker
  • 40 g Milch
  • 0.5 Stk. Zitronenschale, gerieben
  • 100 g Butter, weich
  • 120 g Eier
  • 80 g Weissmehl
  • 4 g Backpulver

 

für den Belag

 


 

So gelingt die Zubereitung vom Rhabarber-Streuselkuchen

 

Streusel

  1. Butter, Zucker, Vanillezucker, geschälte, gemahlene Mandeln und Weissmehl zu Streuseln reiben.
  2. 400 g der Streusel von der gesamten Masse wegnehmen, in ein separates Gefäss geben, mit Haushaltsfolie zudecken und in den Kühlschrank stellen. Diese Portion wird später für die Kuchen-Oberfläche benötigt.

 

Kuchenboden

  1. Den restlichen Streusel-Teig (ca. 350 g) mit Zucker und Weissmehl mischen. Milch dazugeben und zügig zu einem Teig für den Kuchenboden zusammenfügen. Achtung, hier nicht mehr zu lange kneten, da er sonst zäh wird.
  2. Den Boden einer Springform (ø 24 cm) mit Backpapier auslegen und den Rand mit Butter einfetten.
  3. Den Kuchenboden-Teig in die Springform geben und flach ausdrücken (klappt super mit den Fingern), so dass er gleichmässig auf dem ganzen Boden verteilt ist und am Rand der Springform ca. 1 cm hoch kommt.
  4. Den Teig anschliessend mit einer Gabel dicht einstechen und ebenfalls kühl stellen. Durch das Einstechen wird verhindert, dass sich beim Backen Blasen am Kuchenboden bilden.

 

Belag

  1. Rhabarbern rüsten, in ca. 1 cm breite Stücke schneiden, mit 20 g Zucker mischen und ziehen lassen.

 

Kuchen-Masse

  1. Ofen auf 190°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  2. Geschälte, gemahlene Mandeln, Zucker und Milch ca. 5 Minuten in der Küchenmaschine stark rühren.
  3. Die Schale einer halben Zitrone dazureiben, die weiche Butter beigeben und weitere 5 Minuten rühren, bis die Masse hell wird.
  4. Eier nach und nach unterrühren. Die Masse nochmals 2 Minuten stark rühren.
  5. Weissmehl mit Backpulver mischen und nur noch kurz unter die Masse rühren.

 

Fertigstellung

  1. Die Erdbeer-Marmelade auf dem Kuchenboden ausstreichen.
  2. Zwei Drittel der Kuchenmasse darübergeben und glatt streichen.
  3. Den ausgetretenen Saft der Rhabarbern abgiessen. Einen Drittel der Kuchenmasse mit den Rhabarbern mischen und gleichmässig auf die Kuchenmasse in der Springform geben.
  4. Die beiseite gestellten Streusel darüberstreuen.
  5. Den Rhabarber-Streuselkuchen nun in den vorgeheizten Ofen auf die unterste Schiene schieben und während 50 Minuten backen. Dann den Kuchen auf die zweitunterste Schiene hochschieben und nochmals 10 Minuten fertig backen, so dass die Streusel auf der Oberfläche eine leicht goldene Farbe erhalten.
  6. Vor dem Servieren in der Springform auskühlen lassen.

 


 

Tipps

  • Der Rhabarber-Streuselkuchen hält sich im Kühlschrank aufbewahrt ca. 2–3 Tage. Am besten schmeckt er mir am zweiten Tag, nachdem er eine Nacht durchziehen konnte.
  • Der Kuchen lässt sich auch gut mit gefrorenen Rhabarbern herstellen – dazu einfach die Backdauer etwas verlängern.

 


 

Ähnliche Rezepte

 


 

Rezept für Rhabarber-Streuselkuchen – ganz einfach selber machen

 

Rezept für Rhabarber-Streuselkuchen – ganz einfach selber machen

 


 

Übersicht
recipe image
Rezept
Rhabarber-Streuselkuchen
Rezept von
Veröffentlicht am
Aktives Zubereiten
Passives Zubereiten
Zubereitungszeit total
Bisherige Bewertung
3.51star1star1star1stargray Based on 3 Review(s)


               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendig auszufüllende Felder sind mit * markiert.

4 × vier =


5 Kommentare

  • Patrick schrieb am 28. April 2018:

    Das was du da über die Oxalsäure im Rhabarber schreibst, ist ja schon fast beängstigend. Wenn ich mich nun so daran erinnere, wie wir früher als Kinder jeden Frühling / Sommer (gefühlt) kiloweise Rhabarber gegessen haben. Aber wir haben es alle überlebt! 🙂
    Schönes Rezept! Werde es in der diesjährigen Rhabarber-Zeit bestimmt einmal nachbacken!

    • Streusel schrieb am 28. April 2018:

      Hallo Patrick

      Ich gebe zu, es ist nicht unbedingt DIE Info, welche man zu Beginn eines Backrezepts lesen MÖCHTE. Aber da ich selbst mit einer eher heiklen Verdauung ausgestattet bin und mich jeweils gewundert habe, wenn ich nach dem Essen von Rhabarber leichte Bauchschmerzen bekam, fand ich die Info ziemlich spannend und wollte sie mit euch teilen.

      Ich hoffe, ich habe dir damit nicht den Appetit verdorben 😉

      Liebe Grüsse
      Judith

      P.S. Kindheitserinnerungen sind immer schön, aber erfahrungsgemäss auch ein wenig verschwommen. Da wird aus einer «Hand voll» ganz schnell «ein Berg». Und das mühsame Ziehen im Bäuchlein nach dem Essen ist auch ganz schnell wieder vergessen. 🙂

  • Brigitta schrieb am 29. April 2018:

    Hallo Streusel

    Die Rhabarbern aus dem Garten meiner Schwiegermutter kombiert mit diesem Rezept, so fein…..

    Liebe Grüsse

    Brigitta

    • Streusel schrieb am 29. April 2018:

      Das freut mich sehr. Danke für deinen lieben Kommentar. 🙂

      Grüessli
      Judith

  • Claudia schrieb am 14. Mai 2018:

    Liebi Streusel
    Wie immer, es usgezeichnets Rezept wo wunderbar funktioniert! Danke vielmol.

    Liebi Grüss
    Claudia