BasiswissenTipps und Tricks    

Tipps rund ums Tiefkühlen (inkl. Tiefkühltabelle und Tiefkühlkalender)


21. März 2020
Tags:
Kategorien: BasiswissenTipps und Tricks

Mit Hilfe dieser Tipps rund ums Tiefkühlen, der Tiefkühltabelle und dem dazu passenden Tiefkühlkalender (zum Herunterladen) behaltet ihr eure Vorräte immer im Überblick. An der praktischen Lebensmitteltabelle lässt sich leicht ablesen, welche Lebensmittel wie lange tiefgekühlt werden können. Kommt etwas Neues zum eiskalten Vorrat dazu, tragt ihr es im Kalender ein und könnt so das leidige Thema «Tod im Tiefkühler» ein für alle mal abhaken.

Streusels Tipps rund ums Tiefkühlen (inkl. Tiefkühltabelle und Tiefkühlkalender)

Gerade bei grossen Tiefkühlschränken oder -truhen besteht die Gefahr, dass das Chaos überhandnimmt und man gewisse Dinge schlicht und einfach darin vergisst. Bei der nächsten Grossreinigung steht man dann vor Fragen wie: «Wann habe ich das wohl hier reingelegt?» und «Ob das noch essbar ist?».

Bis vor drei Jahren, war das zumindest bei mir so. Dann packte mich ein Anfall frühlingshaft getriebenes Aufräum-Fieber und ich stellte mir eine Tiefkühltabelle zusammen, anhand welcher ich einfach ablesen kann, was wie lange tiefgekühlt werden darf.

Im Tiefkühlkalender trage ich immer ein, wenn ich etwas Neues in den Tiefkühlschrank hineinlege oder streiche ab, was ich herausnehme.

Seit ich mit diesem System meine Vorräte kontrolliere, gibts hier zu Hause kein Tiefkühl-Foodwaste mehr und irgendwie schlafe ich nachts auch besser.


Tiefkühltabelle mit Tiefkühlkalender

Hier könnt ihr meine praktische Tiefkühltabelle inklusive Tiefkühlkalender gratis herunterladen.


Grundsätzliche Tipps zum Tiefkühlen

  1. Lebensmittel möglichst frisch tiefkühlen.
  2. Lebensmittel so verpacken, dass so wenig Sauerstoff wie möglich im Behältnis oder Tiefkühlbeutel ist.
  3. Tiefkühlgefässe nicht zu voll befüllen, da sich der Inhalt beim Gefrieren noch ausdehnt.
  4. Die verpackten Lebensmittel unbedingt mit dem Datum des Tiefkühlens beschriften.
  5. Was einmal tiefgekühlt und wieder aufgetaut war, darf nicht erneut tiefgekühlt werden.
  6. Die meisten tiefgekühlten Lebensmittel, sollten zum schonenden Auftauen in den Kühlschrank gelegt werden. Davon ausgenommen ist fertig gebackenes Brot und Gebäck, sowie Gemüse oder bestimmte Gerichte, die direkt vom Tiefkühler in den Ofen oder die heisse Pfanne kommen.

Gefässe und Behältnisse zum Tiefkühlen

  • Einmachgläser (z.B. Weck-Gläser): geeignet für Fruchtsaft, Mus, Suppen, Saucen, fertig gekochte Gerichte, usw. (Da sich der Inhalt beim Tiefkühlen ausdehnt, unbedingt darauf achten, dass die Gläser nicht komplett voll gefüllt werden. Das Glas könnte sonst zerplatzen.)
  • Tiefkühlbeutel: geeignet für Früchte, Gemüse, Fleisch und Fisch.
  • Plastikbehälter: geeignet für Fruchtsaft, Mus, Suppen, Saucen, fertig gekochte Gerichte, usw.

Auch wenn Plastikbehälter bei vielen noch immer die erste Wahl ist, wenns ums Tiefkühlen geht, sollte nicht nur aus ökologischer Sicht vermehrt auf Einmachgläser aus Glas umgestiegen werden. Der Vorteil von Glas ist nämlich, dass es Gerüche und Farbstoffe aus Lebensmitteln nicht aufnimmt und dadurch viel länger schön und einsetzbar bleibt.


Früchte und Beeren tiefkühlen

  • Nicht alle Früchte und Beeren eignen sich zum Tiefkühlen. Je höher der Wassergehalt einer Frucht oder Beere ist, desto weicher und matschiger wird sie nach dem Auftauen. Darum macht es Sinn, z.B. Äpfel und Birnen bereits verarbeitet als Mus tiefzukühlen. Oder die aufgetauten Erdbeeren für Konfitüre, ein Püree oder Coulis zu verwenden. Oder die Zwetschgen in einer Wähe zu verbacken.
  • Theoretisch dürfen korrekt tiefgekühlte Früchte und Beeren auch nach 1.5 bis 2 Jahren noch verarbeitet werden. Durch die lange Lagerung können Sie jedoch an Geschmack und Farbe verlieren. Dann eignen sie sich aber immer noch gut für Konfitüre oder Gebäck.
  • Zum Tiefkühlen der Früchte und Beeren, sollten diese gewaschen und getrocknet werden. Dann werden sie entkernt, entsteint und auf einem flachen Blech ausgelegt tiefgekühlt. Sobald alle Früchte gut durchgefroren sind, können sie in einen Tiefkühlbeutel umgefüllt (und nach Möglichkeit vakuumiert) werden.

Gemüse, Pilze und Kräuter tiefkühlen

  • Nicht jede Gemüsesorte eignet sich zum Tiefkühlen. Wie bei den Früchten gilt auch hier: je höher der Wassergehalt des Gemüses, desto desto weicher und matschiger wird es nach dem Auftauen. Darum eigenen sich z.B. Tomaten, Salat oder Gurken nicht zum roh Tiefkühlen.
  • Bei den meisten Gemüsesorten macht es Sinn, sie vor dem Tiefkühlen zu blanchieren oder zu kochen. Bohnen beispielsweise werden dazu für einige Minuten in kochendes Wasser gegeben, anschliessend in kaltem Wasser abgeschreckt, dann kurz trockengetupft und schlussendlich auf einem flachen Blech ausgebreitet und tiefgekühlt. Sobald alle Bohnen durchgefroren sind, können sie in einen Tiefkühlbeutel umgefüllt (und nach Möglichkeit vakuumiert) werden. Tomaten hingegen verarbeitet man besser zu Tomatensauce, gibt diese nicht ganz füllend in ein Einmachglas (Weck-Glas) und stellt sie so in den Tiefkühler.
  • Nicht jeder Pilz ist zum roh Tiefkühlen geeignet. Darum macht es Sinn, Pilze grundsätzlich vor dem Tiefkühlen zu blanchieren.

Gebäck tiefkühlen

  • Gebackenes Brot und Brötchen lassen sich problemlos tiefkühlen. Mehr dazu gibt es in diesem Bericht zu lesen.
  • Kekse auf Eiweiss-Basis (z.B. Kokosmakronen, Japonais, usw.) sind nicht zum Tiefkühlen geeignet.
  • Ist die Hefe beim Einfrieren nicht mehr ganz frisch, kann sie sich beim Auftauen verflüssigen. Sie verliert dadurch zwar die Möglichkeit sich weiter zu vermehren, die Triebkraft wird jedoch nicht beeinträchtigt. Sie kann somit trotzdem noch zum Backen verwendet werden.

Desserts und Cremen

  • Vanillecreme, sehr luftige, leichte Cremen oder Cremen ohne Bindemittel (Gelatine) sind nicht zum Tiefkühlen geeignet.
  • Desserts mit rohen Eiern drin, müssen noch am Herstellungstag, ganz frisch tiefgekühlt werden.
  • Im Kühlschrank auftauen lassen.

Fertig gekochte Gerichte

  • Im Gegensatz zu unverarbeiteten rohen oder gekochten Kartoffeln lässt sich Kartoffelgratin dank Milch und Rahm gut tiefkühlen. Vom Tiefkühlen einer Kartoffelsuppe hingegen, rate ich ab, da sich beim Auftauen die Flüssigkeit von zähen, gummiartigen Kartoffelklümpchen trennt.
  • Lasagne und andere Gratins mit Pasta lassen sich perfekt tiefkühlen.
  • Auch Saucen und Suppen mit oder ohne Rahm sind zum Tiefkühlen geeignet.

Milchprodukte, Eier, Tofu tiefkühlen

  • Aufgetaute Milch schmeckt oft etwas wässriger oder erscheint klumpig. Sie kann aber trotzdem noch bedenkenlos konsumiert werden.
  • Milch und Rahm eignen sich nach dem Auftauen eher zum Backen oder für Saucen. 
  • Buttermilch, Sauerrahm, Joghurt, Quark, Weichkäse und Frischkäse, wie Mascarpone sowie Hüttenkäse, eignen sich nicht zum Einfrieren.
  • Rohe Eier unbedingt ohne Schale tiefkühlen, da diese beim Gefrieren platzen würde. Gekochte Eier sollte man nicht tiefkühlen, da sie nach dem Auftauen eine gummiartige Konsistenz aufweisen.
  • Tofu lässt sich ebenfalls tiefkühlen. Gewisse Sorten werden nach dem Auftauen aber auch leicht weich und bröckelig.

Fisch und Meeresfrüchte

  • Roher Fisch sollte nur in ganz frischem Zustand eingefroren werden.
  • Fisch sollte vakuumiert und in passenden Portionen eingefroren werden. Falls kein Vakuumiergerät zur Verfügung steht (was in den meisten Haushalten der Fall sein wird), vakuumiert es auch der Fachhändler gerne.
  • Tiefgekühlter, geräucherter Fisch verliert beim Auftauen etwas Flüssigkeit. Er ist zwar immer noch gut geniessbar, aber natürlich nicht mehr ganz so lecker wie frisch. Diesen darum eher für eine feine Rahmsauce oder ein Risotto verwenden.
  • Im Kühlschrank auftauen lassen.

Fleisch

  • Fleisch wird grundsätzlich im ungekochten Zustand tiefgekühlt, es sei denn es ist Bestandteil eines Gerichtes, wie z.B. einer Lasagne.
  • Fleisch sollte vakuumiert und in passenden Portionen eingefroren werden. Falls kein Vakuumiergerät zur Verfügung steht (was in den meisten Haushalten der Fall sein wird), vakuumiert es auch der Metzger gerne.
  • Im Kühlschrank auftauen lassen.

Quellen


Übersicht
Tipps rund ums Tiefkühlen (inkl. Tiefkühltabelle und Tiefkühlkalender)
Beitrag
Tipps rund ums Tiefkühlen (inkl. Tiefkühltabelle und Tiefkühlkalender)
Beschreibung
Tipps rund ums Tiefkühlen, inkl. Tiefkühltabelle und Tiefkühlkalender (zum gratis Herunterladen). Abgucken bei einer Bäckerin-Konditorin.
Autor
Veröffentlicht von
Streusel


               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Der Kommentar muss zur Spam-Vermeidung von Streusel freigegeben werden. Darum erscheint er hier nicht sofort nach der Eingabe.
Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben.

zehn + acht =


4 Kommentare

  • R.S. schrieb am 26. März 2020:

    Liebe Frau Erdin

    Vielen Dank für Ihren tollen Blog!

    Da war so vieles dabei, das echt hilfreich und interessant ist:
    -Tiefkühlkalender
    -Profittipps
    -Osterfladen
    uvm.

    Schöne Grüsse aus Deutschland
    Und blibe Sie gsund!

    • Streusel schrieb am 26. März 2020:

      Vielen Dank, das wünsche Ich Ihnen auch.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Eliane schrieb am 13. Mai 2020:

    Liebe Frau Erdin
    Heute habe ich Ihr Rezept von Waadtländer Kreuzbrot nachgebacken. Es ist genial geworden – mit herrlich knuspriger, dunkler Kruste, innen ist es schön luftig und der Geschmack ist wunderbar. Danke.
    Ich freue mich auf die weiteren Rezepte:)
    Liebe Grüsse
    Eli

    • Streusel schrieb am 14. Mai 2020:

      Hallo Eli

      Das freut mich sehr, dass dir die Rezepte schmecken und gelingen.
      Ich wünsche dir weiterhin viel Spass beim Backen.

      Liebe Grüsse
      Judith