Brot und BrötchenRezepte    

Waadtländer Kreuzbrot / pain vaudois à la croix


22. September 2017
Tags:
Kategorien: Brot und BrötchenRezepte

Darf ich vorstellen: Das wohl bekannteste Brot aus dem Schweizer Kanton Waadt – das Kreuzbrot (pain vaudois à la croix)! Ein Brot für alle Liebhaber von knuspriger, dunkler Kruste und heller, wunderbar zarter und feuchter Krume.

 

Rezept für Waadtländer Kreuzbrot – knuspriges, helles Brot

 

In der Schweiz hat fast jeder Kanton sein eigenes Traditions-Brot. Das Waadtländer Kreuzbrot ist eines davon und im Moment mein absoluter Favorit (neben dem Nussbrot und den Weggli und den Laugenbrezen und …) – okay – ich gebe zu, ich habe mehrere Favoriten. Aber dieses Brot gehört definitiv und höchst verdient in die engere Auswahl.

 


 

Benötigte Zutaten

für 1 grosses Brot

 

  • 500 g Halbweissmehl
  • 12 g Salz
  • 10 g Malzextrakt
  • 15 g Frischhefe
  • 360 g Wasser

 


 

So gelingt die Zubereitung vom Waadtländer Kreuzbrot

 

  1. Mehl, Salz, Malzextrakt zusammen abwägen.
  2. Die Frischhefe dazubröseln und in der Küchenmaschine kurz mischen.
  3. Das Wasser dazugeben und alles zu einem weichen, elastischen Teig kneten. Mit der Küchenmaschine wären das etwa 4 Minuten auf der ersten Stufe und anschliessend 10 Minuten auf der zweiten Stufe.
  4. Den Teig nun auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und zugedeckt (mit einem Küchentuch oder einem aufgeschnittenen Plastiksäckli) zirka 30 Minuten ruhen lassen.
  5. Danach den Teig einmal von oben nach unten in der Hälfte falten und flach klopfen und von links nach rechts in der Hälfte falten und flach klopfen. Dann von unten nach oben und von rechts nach links die Prozedur wiederholen.
  6. Anschliessend den Teig für weitere 30 Minuten zugedeckt ruhen lassen.
  7. Nun eine runde Kugel daraus formen und – mit dem Verschluss nach unten – auf einem gut bemehlten Küchentuch 15 Minuten zugedeckt ruhen lassen.
  8. In der Zwischenzeit den Ofen inklusive Brotbackstein auf 250 °C vorheizen. Wer keinen Brotbackstein besitzt, kann auch ein umgedrehtes Backblech verwenden und dieses im Ofen aufheizen.
  9. Nach Ablauf der 15 Minuten, den runden Teigling fein mit Mehl bestauben, mit einem Rollholz oder etwas ähnlichem (z.B. dem Stiel eines Kochlöffels [optimaler Durchmesser: 3 cm]) übers Kreuz, bis ganz zum Teigboden eindrücken (siehe Skizze weiter unten). Der Teigboden soll zwar nicht komplett durchtrennt, aber sehr dünn sein.
  10. Das Brot jetzt – mit Verschluss nach oben – in ein gut bemehltes Gärkörbchen (ein mit einem gut bemehlten Küchentuch ausgelegtes Pasta-Sieb klappt auch) legen und zugedeckt weitere 15 Minuten ruhen lassen.
  11. Im Anschluss den Teigling, mit Verschluss nach unten, zurück auf einen Holzschieber kippen und in den Ofen auf den Backstein (oder direkt auf das umgedrehte, vorgeheizte Backblech) abschieben. Sofort mit der Sprühflasche ordentlich Wasser in den Ofen sprühen, die Türe schliessen und die Ofentemperatur auf 240 °C runterschrauben. Das Brot für 15 Minuten backen.
  12. Dann die Ofentür kurz öffnen (damit der Wasserdampf entweichen und die Kruste noch knuspriger werden kann) und das Brot für weitere 25 Minuten dunkel ausbacken.

 

So wird das Kreuz in den Teigling gedrückt:

Rezept für Waadtländer Kreuzbrot – knuspriges, helles Brot

 


 

 

Rezept für Waadtländer Kreuzbrot – Brotkruste

 


 

Übersicht
recipe image
Rezept
Waadtländer Kreuzbrot
Rezept von
Veröffentlicht am
Aktives Zubereiten
Passives Zubereiten
Zubereitungszeit total
Bisherige Bewertung
51star1star1star1star1star Based on 2 Review(s)
Findest du gut? Dann teile es:




Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendig auszufüllende Felder sind mit * markiert.


4 Kommentare

  • Suzanne Tanner schrieb am 26. September 2017:

    Hoi Judith,

    Ich wuerde diese Brot gerne in meiner Hobby Baeckerei hier in Amerika ausprobieren. Kann ich anstelle von Halbweissmehl auch regulaeres Mehl nehmen? Hier finde ich nur Weissmehl, Vollkornmehl, Roggenmehl oder Dinkel.

    Wollte dich auch mal fragen, ob du eine „Drucken-Option“ einfuegen koenntest, damit wir die Rezepte ausdrucken koennten. Nur eine Frage, eilt nicht.

    Vielen Dank fuer deinen Bescheid.
    Liebs Gruessli uus Amerika.
    -Suzanne.

    • Streusel schrieb am 26. September 2017:

      Hallo Suzanne

      Natürlich kannst du das Mehl auch durch Weissmehl ersetzen. Es schmeckt dann zwar nicht mehr genau gleicht, sollte aber trotzdem funktionieren.

      Das mit der Drucken-Option steht momentan nicht auf meiner Prioritäten-Liste, da sind noch andere Dinge die wichtiger sind und Vorrang haben. Mir ist klar, dass das einfacher wäre, aber eben …
      Ich hoffe du verstehst das.

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Suzanne Tanner schrieb am 26. September 2017:

    Hoi Judith,

    Habe noch eine Frage zum Gaerkoerbchen: Was fuer einen Durchmesser schlaegst du vor?
    Der Brotbackstein: Welche Masse hat dein Brotbackstein? Ich glaub ich kaufe hier in Amerika einen Granitstein.

    Vielen Dank fuer deinen Bescheid.
    Liebs Gruessli,
    -Suzanne.