Tipps und TricksZutaten-Lexikon    

Was ist eigentlich Weissmehl Typ 550?


15. Januar 2016

Kategorien: Tipps und TricksZutaten-Lexikon

Die höchst motivierte Mitarbeiterin vom Supermarkt wird wohl auch nur mit den Schultern zucken, wenn ihr die Frage nach Weissmehl Typ 550 gestellt wird. Schliesslich steht auf den vielen verschiedenen, dort gebotenen Mehlen nirgends etwas zum Mehltyp.

 

Aber wir wollens natürlich genauer wissen. Oder jedenfalls wollte es vor kurzem meine liebe Freundin Neisina genauer wissen. Samstagnachmittag, das Telefon klingelt: «Duhuuu, wir sind grad am Pizzateig machen und im Rezept steht, man soll Weissmehl Typ 550 verwenden. Was ist das? Kann ich da das normale Weizen-Weissmehl nehmen, oder woher bekomm ich den Typ 550?»

 

Mehlkorn Querschnitt

 


 

Beim Mehltyp handelt es sich um die Klassifizierung der verschiedenen Mehle, aufgrund Ihres Ausmahlungsgrads. Dieser Ausmahlungsgrad gibt an, wieviel, oder besser welche Teile, vom Getreidekorn für das Mehl verwendet wurden.

Für reines Weissmehl wird beispielsweise nur der innerste, feinste Teil – der Mehlkörper – verwendet. Bei Vollkornmehl wird das ganze Korn verwendet – ausser der Oberhaut und den Keimspitzen. Dieser Ausmahlungsgrad wird nun in einer hübschen Zahl angegeben. Zum Beispiel 550. Oder 400. Oder 1900.

 


 

Mehltypen-Übersicht

 

  • Typ 400: Weissmehl (30% des Weizenkornes)
  • Typ 550: Handelsübliches Weissmehl (65% des Weizenkornes)
  • Typ 720: Halbweissmehl (75% des Weizenkornes)
  • Typ 1100: Ruchmehl (85% des Weizenkornes)
  • Typ 1900: Vollkornmehl (100% des Weizenkornes)

 


 

Fazit

 

Weissmehl Typ 400 wird vorallem für Gebäcke verwendet, welche sehr fein in der Porung sein und über optimalste Backeigenschaften verfügen sollen. Beispielweise für Blätterteig oder Tortenbiskuit. Aber um da merkliche Unterschiede zum Typ 550 zu erhalten, muss man sich schon seeehr mit dem Backen auseinandersetzen, weshalb für den eigenen Gebrauch ein etwas «groberes» Weissmehl Typ 550 genau so tut.

Falls Ihr doch mal den etwas feineren Ausmahlungsgrad ausprobieren möchtet, schlage ich vor, euch beim Müller eures Vertrauens danach zu erkunden.

 


 

Gleich ausprobieren:

» Semmel wie vom Bäcker



               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendig auszufüllende Felder sind mit * markiert.

vier + sieben =


5 Kommentare

  • René Meier schrieb am 1. Oktober 2017:

    Super Seite gefällt sehr

  • LeLo schrieb am 5. November 2017:

    Grandios. Endlich eine schlüssige Erklärung. Danke herzlichst.

    • Streusel schrieb am 5. November 2017:

      Gern geschehn. 🙂

      Liebe Grüsse
      Judith

  • Philippe Ehrsam schrieb am 2. Januar 2018:

    Bin seit ein paar Wochen regelmässig auf dieser Seite und habe schon viel profitieren können.
    Grad ist mir etwas in die Augen gesprungen:
    Unter dem Thema: „Was ist eigentlich Weissmehl Typ 550?“ steht:
    Typ 1900: Weissmehl (100% des Weizenkornes)

    Statt Weissmehl müsste es hier doch sicher Ruchmehl oder so heissen.

    Schöne Grüsse

    • Streusel schrieb am 2. Januar 2018:

      Hallo Philippe

      Da hast du recht, das wäre eigentlich Vollkornmehl.
      Habs soeben korrigiert. Vielen Dank für deinen Input. 😉

      Liebe Grüsse
      Judith