KonfektRezepte    

Fasnachts-Chüechli / Fasnachtsküechli (Faschings-Küchlein)


24. Februar 2017
Tags:
Kategorien: KonfektRezepte

Echte Schweizer Fasnachts-Chüechli (oder auch Fasnachtsküechli) werden schon seit vielen, vielen Jahren gebacken. Immer seltener jedoch selbst und von Hand, weils halt schon ein bisschen dauert, bis die Teiglinge fertig geformt und gebacken sind. Trotzdem wollte ich es unbedingt mal ausprobieren. Schon seit ich klein war.

 

Rezept für Fasnachts-Chüechli / Fasnachtsküechli / Fasnachts-Küchlein / Chnoiblätz / Chilbiblätz / Öhrli / Merveilles / Frittelle di carnevale

 

Als Kind habe ich diese kleinen Knusper-Dinger nämlich so geliebt, dass ich sie vorzugsweise das ganze Jahr durch gegessen hätte (Okay – welches Kind tut das nicht?). Darum faszinierte mich auch der Gedanke, sie einmal in meinem Leben selbst herzustellen. Ganz allein und ohne maschinelle Hilfe.

 

Schon gewusst?

Die Fasnachts-Chüechli oder eben Fasnachtsküechli haben viele Namen und Schreibweisen: So zum Beispiel Chneu-Blätz (weil die Teiglinge früher übers Knie gelegt, ausgezogen und geformt wurden. Chneu = Knie), oder Chilbiblätz (in Bern, weils die da jeweils an der Chilbi gab. Chilbi = Jahrmarkt) oder Öhrli (in der Ostschweiz. Öhrli = Öhrchen). In der französisch-sprachigen Schweiz nennt man sie Merveilles und auf im italienisch-sprachigen Teil Frittelle di carnevale. Und alle schmecken sie gut.

 


 

Benötigte Zutaten

(für ca. 27 Stk. mit einem Durchmesser von ca. 14 cm)

 

Für den Teig

  • 250 g Mehl
  • 5 g Salz
  • 20 g Butter (flüssig, aber nicht mehr heiss)
  • 55 g Milch
  • 80 g Eier
  • 10 g Zucker

 

Zum Frittieren / Backen

  • 1–2 Liter Frittieröl (z.B. Raps- oder Erdnussöl)

 

Zum Dekorieren

  • Puderzucker

 


 

So gelingt die Zubereitung der Fasnachts-Chüechli / Fasnachtsküechli

 

  1. Die Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen, vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.
  2. Den Zucker zu den Eiern geben und darin so gut als möglich auflösen (benutzt dazu den Schneebesen).
  3. Mehl und Salz in die Schüssel der Küchenmaschine abwägen und kurz mischen.
  4. Das Eier-Zucker-Gemisch sowie die Milch und die abgekühlte, aber noch flüssige Butter zum Mehl geben und auf der ersten Stufe der Küchenmaschine für ca. 3 Minuten kneten.
  5. Dann auf die zweite Stufe hochschrauben und das Ganze für ca. 6 Minuten zu einem festen Teig kneten. Der Teig wird tatsächlich sehr fest, seid deshalb nicht verunsichert.
  6. Ist der Teig fertig geknetet, wird er auf eine bemehlte Arbeitsfläche gelegt, mit einem aufgeschnittenen Plastiksäckli zugedeckt und für eine Stunde zum Ruhen liegen gelassen. Der Teig wird während dieser Zeit nicht aufgehen (hat schliesslich weder Hefe noch Backpulver oder sonst was drin), jedoch kann er sich währenddessen vom anstrengenden Knetprozess erholen, so dass er sich im Anschluss besser ausrollen lässt.
  7. Nach dieser Stunde, wird der Teig in ca. 15 g leichte Stücke eingeteilt (ergibt ca. 27 Stk.).
  8. Die einzelnen Stücke nun mit dem Wallholz (und mit Hilfe der Hände) hauchdünn ausrollen / ausziehen (ca. 14 cm Durchmesser). Man muss beinah durch den Teig hindurchsehen können.
    Die noch nicht ausgerollten Teiglinge währenddessen immer unter dem aufgeschnittenen Plastiksäckli lassen, damit sie nicht austrocknen.
  9. Die ausgerollten Teiglinge werden am Besten auf einem grossen Teller oder einem Blech, mit Frischhaltefolie getrennt, aufgeschichtet. Dabei bitte auch darauf achten, dass sie nicht austrocknen.
  10. Sind alle ausgerollt, können sie einzeln, im heissen Öl frittiert / gebacken werden. Das Frittier-Öl (z.B. Erdnuss- oder Rapsöl) soll dabei eine Temperatur von 160–170 °C aufweisen und muss, wenn nicht in der Fritteuse sondern in einem normalen Kochtopf erhitzt, laufend auf seine Temperatur überprüft werden.
  11. Zum Backen der Fasnachts-Chüechli platziert ihr den ausgerollten Teigling am Besten auf einer grossen Schaumkelle, legt sie damit ins heisse Öl und lässt sie 1 Minute backen. Dann wendet ihr das Fasnachts-Chüechli (ich habe dazu zwei japanische Ess-Stäbchen aus Holz verwendet) und lässt es eine weitere Minute backen. Im Anschluss wendet ihr es nochmals und drückt es für eine halbe Minute mit den beiden Essstäbchen ins Öl, so dass es komplett mit Öl bedeckt ist. Dann das Chüechli mit der Schaumkelle herausheben, kurz abtropfen lassen und schliesslich auf einem mit Haushaltspapier (Küchenpapier) belegten Teller abkühlen lassen.
  12. Den Puderzucker würde ich erst kurz vor dem Servieren über die Fasnachts-Chüechli streuen, da sonst die Gefahr besteht, dass der Puderzucker Feuchtigkeit aufnimmt und ihr eher Zuckerglasur, anstelle von Puder auf euren knusprigen Küchlein habt.

 


 

Rezept für Fasnachts-Chüechli / Fasnachtsküechli / Fasnachts-Küchlein / Chnoiblätz / Chilbiblätz / Öhrli / Merveilles / Frittelle di carnevale

 

Rezept für Fasnachts-Chüechli / Fasnachtsküechli / Fasnachts-Küchlein / Chnoiblätz / Chilbiblätz / Öhrli / Merveilles / Frittelle di carnevale

 

Rezept für Fasnachts-Chüechli / Fasnachtsküechli / Fasnachts-Küchlein / Chnoiblätz / Chilbiblätz / Öhrli / Merveilles / Frittelle di carnevale

 


 

Tipp:

  • Aufbewahren kann man die Fasnachts-Chüechli so ca. 2 Tage. Ich lege Sie dazu jeweils in eine Konditorei-Kartonschachtel.
  • Am Besten schmecken die Fasnachts-Chüechli übrigens einen Tag nach dem Backen. Finde ich. Wie denkt ihr darüber?

 


 

Übersicht
recipe image
Rezept
Fasnachts-Chüechli (Fasnachts-Küchlein)
Rezept von
Veröffentlicht am
Aktives Zubereiten
Passives Zubereiten
Zubereitungszeit total
Bisherige Bewertung
41star1star1star1stargray Based on 5 Review(s)


               



Gefällt dir der Beitrag oder hast du eine Frage dazu? Dann hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendig auszufüllende Felder sind mit * markiert.

1 + 12 =


2 Kommentare

  • Annelies Brunner-Rahbany schrieb am 12. März 2017:

    Das hat meine Mutter jades Jahr gemacht, und es war immer ein riesen Aufwand. Jetzt wohne ich seit mehr als vierzig Jahren in Amerika und habe nie wieder an Fasnachts Chuechli gedacht, bis ich zufaellig auf dieses Rezept gestossen bin. Jetzt lauft mir das Wasser im Mund zusammen, und ich habe Heimweh. Herzlichen Dank fuer diesen ausgezeichneten Beitrag!

    • Streusel schrieb am 12. März 2017:

      Hallo Annelies

      Jöö, das freut mich sehr. Es ist schon ein wenig Aufwand, ich gebs zu, aber mit Hilfe von ein paar Freundinnen gehts gleich viel besser.

      Liebe Grüsse
      Judith